Unsplash / Phuong Nguyen )

Weniger Warten: Regensensible Ampeln für Hamburg?

Schneller grünes Licht bei Schietwedder? Würde uns gefallen! Regensensible Ampelsysteme könnten Hamburger Fußgängern und Radfahrern bald die Wartezeit verkürzen.

Welcher Hamburger kennt es nicht: Oft stehen wir uns die Beine in den Bauch, während es pladdert wie aus Eimern. Wenn die Ampel dann endlich grün wird, sind wir schon komplett durchnässt und gucken bedröppelt drein. Das könnte sich bald bessern! Die Eimsbütteler SPD-Fraktion will sich nämlich für den Einsatz von regensensiblen Ampeln stark machen.

Sensoren regulieren die Ampelschaltung

Die intelligenten Anlagen erkennen die Wetterlage über ihre Sensorik und reagieren darauf. Und zwar so, dass Verkehrsteilnehmer, die vor Regen ungeschützt sind, schneller das grüne Signal bekommen. Sprich: Fußgänger und Radfahrer. Das macht uns im Fall der Fälle nicht nur froh, sondern auch den autofreien Verkehr attraktiver. "Regensensible Ampelschaltungen sind ein einfacher und kostengünstiger Weg, um die Bedingungen für den Rad- und Fußverkehr zu verbessern", so Koorosh Armi, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion in Eimsbüttel. In dem Stadtteil soll ein Modellversuch starten. Ob das gelingt, entscheidet sich in der Bezirksversammlung.

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und eure Erfahrung zu verbessern sowie Marketing zu betreiben. Mehr Infos findet ihr in der Datenschutzerklärung.