(© Eimsbütteler Nachrichten/Fabian Hennig )

"Welle Isebek": Stadtteil-Radio aus dem Herzen Eimsbüttels

Im Jahr 2013 ging die "Welle Isebek" das erste Mal "on air". Seitdem wird von den Machern des "Stadtteilradio Eimsbüttel 50+" alle zwei Monate eine Sendung produziert und bei "Tide" gesendet. Ein Besuch bei den Radio-Machern.

Jeden Dienstagnachmittag trifft sich das Team der Welle Isebek zur Redaktionskonferenz, so auch an diesem Dienstag Ende November. Während langsam alle Redakteure eintrudeln, wird schon einmal Kaffee gekocht und Kuchen auf den Tisch gestellt.

In der Konferenz geht es heute um den Hörfunkpreis "HörMöwe", bei dem die Welle Isebek den 2. Platz im Teamwettbewerb gewonnen hat. Zudem muss noch die Jubliäumssendung zum fünften Geburtstag der Welle geschnitten werden. Beides Punkte, die auf den Erfolg der Radiosendung hindeuten. Für die ehrenamtlichen Radiomacher also ein Tag für besonders gute Laune. Und so wird die nächsten eineinhalb Stunden zusammen gelacht und gearbeitet.

Stadtteilradio für Eimsbütteler ab 50 Jahren

Vor fünf Jahren, am 23. Dezember 2013, wurde die erste Sendung der ehrenamtlichen Redakteure in "gesetztem" Alter ausgestrahlt. Der damalige Titel lautete ganz unprätentiös "Weihnachtssendung". Aus Spaß am Radio wollten Ille Schulte, Mechthild Führbaum, Gerd Mertens, Dieter Römhild, und Heinz-Werner Kienitz eine Sendung auf die Beine stellen und gründeten das Stadtteil-Radio Welle Isebek für Hamburger und Eimsbütteler ab 50 Jahren.

Keiner in der neugegründeten Redaktion der Welle Isebek wusste damals genau, wie man Beiträge für den Hörfunk produziert – geschweige denn mit der komplizierten Technik umgeht. Alle waren Radiolaien, die sich ehrenamtlich in diesem Medium engagieren wollten. Die Grundlage hierfür musste sich jeder dann erarbeiten.

Eine glückliche Fügung führte dann zur Unterstützung durch zwei junge Medienpädagoginnen, die schon vorher Radioerfahrungen gemacht hatten und ihr Wissen weitergeben konnten.

Redaktion über die Jahre vergrößert

Heute umfasst die Redaktion elf Redakteure im Alter von 63 bis 80 Jahren, sechs Frauen und fünf Männer. Am Anfang wusste jeder nur, wie man ein Radio einschaltet, sagen sie selbst. Mittlerweile wüssten sie, wie man einen Beitrag baut, wie man mit dem Mikrofon umgeht und wie man Interviews führt. Wie die Sendung am Ende zusammengeschnitten wird, wissen allerdings nur vier sehr Technikversierte von ihnen.

Eimsbüttels Radiomacher: Hannelore Fuchs, Kurt Kate, Ute Schimscha, Ille Schulte, Wolfgang Tuchscherer (hinten), Birgit Warringshaus (Mitte), Gerd Mertens, Annelore Bratek und Peter Franz (vorne). (© Eimsbütteler Nachrichten/Fabian Hennig )

So richtig feste Aufgaben im Team gebe es aber nicht wirklich, sagt Kurt Kate. Jeder mache das, worauf er Lust habe und worin er sein Wissen vertiefen möchte. Er mache die Öffentlichkeitsarbeit und Gerd Mertens übernehme die allgemeine Organisation. Zudem hätten die meisten keinerlei Vorerfahrungen im Journalismus.

Titel der Geburtstagssendung: "Der Winter steht vor der Tür"

Der Titel der Dezembersendung lautet diesmal "Der Winter steht vor der Tür" und umfasst Themen wie Schlittschuhlaufen in den Wallanlagen, Traditionen zum Weihnachtsfest und was Hamburger für Tiere im Winter tun können. Und natürlich gibt es einen Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre. Dieser Beitrag wird mit sieben Minuten besonders lang, verrät Peter Franz – der den Beitrag auch zusammengestellt hat.

Auch wenn die redaktionellen Aufgaben von allen erledigt werden, gibt es pro Sendung immer einen Chef vom Dienst, der auch die Übergangsmoderation zwischen den Beiträgen übernimmt. Und so steht Wolfgang Tuchscheerer heute am Flipchart und plant mit der Sendeuhr – einem Kreis, der die 60 Minuten einer Radiosendung aufzeigt – die Jubiläumssendung. Als ehrenamtlicher Musikredakteur hat er die Vorschläge für die Musiktitel gemacht. Aber natürlich könne jeder Musik vorschlagen, sagt Franz.

Infos: Alle Interessierten können die Welle Isebek bei TIDE 96 via DAB auf MHz 96.0 sowie im Kabel auf 95,45 MHz empfangen.

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.