(© picture-alliance / Helga Lade Fo )

Was für ein Ausblick! 10 spektakuläre Aussichtspunkte in Hamburg

Hamburg ist so flach wie seine Witze. Doch hier und da findet ihr einen Weg nach oben. Wo es die schönsten Panoramen, Aussichtspunkte und den mega Ausblick schlechthin gibt, erfahrt ihr hier.

1. Der Michel: Der Klassiker

Zugegeben, von einem Insider-Tipp ist dieser hier sehr weit weg. Und dennoch wäre es ein Scherz, wenn unser guter, alter Michel in dieser Auflistung fehlen oder nicht auf Platz 1 stehen würde. Wir kennen ihn, lieben ihn, und wenn wir Hamburg von oben sehen wollen, ist er unsere Adresse. 453 Stufen und 5 Euro Eintritt trennen euch von einem Ausblick, der so traditionsgeladen wie spektakulär ist.

Mehr Infos gibt's auf der passenden Webseite.

2. St. Petri: Die andere Kirche mit Turm

Wozu St. Petri, wenn es doch den Michel gibt? Einfach, weil diese schöne Kirche mitten drin steht und euch auf 123 Metern Höhe einen wunderbaren Ausblick auf den Rathausmarkt bietet. Die Aussichtsplattform erklimmt ihr auf sportlichen 544 Stufen. Mit nur 2 Euro seid ihr auch etwas günstiger unterwegs als auf Hamburgs Wahrzeichen St. Michaelis.

Mehr Infos: www.sankt-petri.de

3. Der Altonaer Balkon: Die Pilgerstätte

Der Altonaer Balkon ist nicht nur Pilgerstätte der Ottenser, sondern von allen, die einfach gern auf einer Bank sitzen und auf den Hafen starren. Von hier aus habt ihr nämlich einen herrlichen Blick auf die blauen Kräne, um euch herum liegen Decken mit faulen Menschen und ihrem Feierabend-Bierchen, und irgendwo brutzelt ein Würstchen auf dem Grill. Noch schöner wird es nur, wenn die ersten ihre Gitarren auspacken und sich der Abend ankündigt. Oder wenn es ganz diesig und nebelig ist. Oder grau und verregnet. Oder verschneit. Oder einfach immer.

4. Die Elbphilharmonie: Die Newcomerin

Ihr könnt sie lieben oder hassen, aber die Elphi gehört zur Hansestadt wie Helene Fischer. Und auch wenn ihr wohl nur mit sehr viel Glück ein Ticket für die Konzerte darin ergattern könnt (wohl aber für Helene Fischer), wenigstens könnt ihr den herrlichen Ausblick auf den Hafen genießen, der sich euch von der Plaza aus bietet – die ist nämlich 37 Meter hoch. Da täglich allerdings 17.000 Besucher auf dieselbe grandiose Idee kommen und mit der Rolltreppe auf die Plaza schweben, werden die vielen Ausblick-Suchenden in Zeitfenster verfrachtet. Für die braucht ihr ein Ticket. Mit nur 2 Euro ist das finanziell aber so überschaubar wie die Hansestadt von oben oder das musikalische Repertoire von Helene Fischer.

Auf der Webseite der Elbphilharmonie findet ihr alle Infos zu Tickets und Zeitfenstern.

5. "Skyline Bar 20 up": Hip trifft auf touristisch

Diese Bar beansprucht den Titel "Bester Blick der Stadt" für sich. Dass sie in der Panorama-Liga ganz weit oben spielt, ist unbestritten. Die 20up Bar ist quasi ein riesiger Glaskasten, der oben auf dem Empire Riverside Hotel sitzt. Wer hier herkommt, sollte zwei Dinge bedenken: Ihr solltet gut angezogen (der Touri-Schluder-Look mit Wanderschuhen ist hier nicht gerade erwünscht) und schwindelfrei sein. Denn wer direkt an der Glasfassade steht, wird nicht nur mit einem feinen Drink und einem spektakulären Ausblick belohnt, sondern hadert vielleicht mit Höhenangst – eventuell sogar am Pissoir, denn auch hier pinkelt ihr mit Hafenpanorama.

Mehr Infos gibt´s auf der passenden Webseite.

6. "Tower Bar" im Hotel Hafen Hamburg: Überholt, aber schön

Wir erinnern uns noch an Zeiten, da war sie die coolste Bar mit Hamburg-Panorama. Das war, bevor ein paar Meter weiter die "20 Up Bar" aufgemacht hat. Doch ein Besuch in der "Tower Bar" lohnt trotzdem noch immer. Auch wenn ihr hier keine riesige Glasfassade, sondern ein paar Fenster vorfindet, auch keinen Yuppie-Chic, stattdessen eine Atmosphäre, die ein bisschen an ein Kino der 90er erinnert – Charme hat es dennoch. Hier gibt es noch gute, bunte Cocktails mit Fähnchen und prunkvollen Obst-Verzierungen. Und wenn der Hamburger DOM stattfindet, bietet sich euch schon auf der Treppe ein fantastischer Ausblick über das bunte Treiben auf dem Heiligengeistfeld.

Auf der Webseite der "Tower Bar" könnt ihr auch einen Tisch reservieren.

7. Das Dockland: Gratis Hafen-Panorama

Das Dockland darf auf keiner Liste fehlen. 140 Stufen führen euch auf das schiffartige Gebäude, das aussieht als würde es jeden Augenblick ablegen. Oben angekommen erwarten euch ein herrlicher Blick und eine steife Hafenbrise – natürlich begleitet durch hanseatisches Tuten. Hier lässt es sich auch prima winken, zum Beispiel den Passagieren auf den vorbeifahrenden Fähren. Besonders malerisch ist es hier in den Abendstunden.

8. Aussichtspunkt Steinwerder: Unter und dann über die Elbe

Hier geht es nicht hoch hinaus, aber ihr bekommt eine grandiose Skyline zu sehen. Dafür geht ihr an den Landungsbrücken durch den Alten Elbtunnel hindurch, was für sich schon ein Highlight ist, und geht dann auf der anderen Elbseite einmal um das Gebäude herum – und schon seid ihr mega geflasht. Denn vor euch liegen die Landungsbrücken mit ihren großen Pötten, die Fähren und Barkassen und natürlich die Elphi. Versucht doch mal alle Kirchtürme der Stadt zu identifizieren. Keine Sorge, ein Info-Schild gibt notfalls die Auflösung.

9. Park Fiction: Chillen unter Palmen

Dies ist definitiv einer der Orte, an denen sich Hamburg anfühlt wie Urlaub.Zwischen den ikonischen künstlichen Palmen liegt Reggae-Flair in der Luft. Hier könnt ihr Basketball spielen, unfassbar faul herum lümmeln, ein Bierchen trinken und dabei den Schiffen zuschauen, die ein- und ausfahren.

10. Energiebunker in Wilhelmsburg

Allzu viele Hamburger verirren sich selten südlich der Elbe nach Wilhelmsburg und Umgebung. Dabei gibt es hier viel Grün und ein Panorama, das sich gewaschen hat. Auf dem Energiebunker in Wilhelmsburg thront nämlich das Café "Vju". Hier erwartet euch eine herrliche Kulisse für Kaffee und Kuchen oder Frühstück, und ihr seht Hamburg wortwörtlich mal von einer anderen Seite. Wer Lust hat, kann an einer Führung durch den Energiebunker und dessen Geschichte teilnehmen oder danach noch einen oben drauf setzen: Der sich ganz in der Nähe befindliche Energieberg in Georgswerder mutierte von Giftmülldeponie zum Ausflugstipp und bietet euch ebenfalls ein sehenswertes Hamburg-Panorama.

Mehr zum Energiebunker und dem "Café Vju" findet ihr hier.

Ein Touri in der eigenen Stadt

Hamburg hat so viel zu entdecken! Sogar Alteingesessene und Ur-Hamburger finden an jeder Ecke etwas zu staunen. Lust auf eine etwas alternativere Stadtführung? Ob per Bulli oder Kanu: Wir zeigen euch besondere Stadtführungen durch Hamburg, die überraschen und euch eure Perle in neuem Licht präsentieren.

Melde Dich für unseren Newsletter an und sei immer ganz nah dran an deinem Hamburg

Jetzt anmelden

Weitere Artikel aus Deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit Ihrer Stadt, Ihrem Viertel, Ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.