(© Eimsbütteler Nachrichten )

Vernissage "Zeitsprung": Ein Blick in Eimsbüttels Vergangenheit

Hamburg und Eimsbüttel, früher und heute. Vieles hat sich getan und vieles hat sich geändert seit den 1970er und 80er Jahren. Fotograf Hans-Ole Kuschmann lädt in seiner aktuellen Ausstellung dazu ein, einen Zeitsprung zu machen.

In der Galerie Morgenland feiert die Ausstellung "Zeitsprung" am 16. Januar Eröffnung. Der Fotograf Hans-Ole Kuschmann, der sich viele Jahre lang mit internationalen touristischen Themen in seinen Fotografien auseinander gesetzt hat, legt seinen Fokus damit wieder auf seine Heimatstadt.

Hamburg, meine Perle!

Neueröffnungen, Events, Tipps und spannende Geschichten von Menschen aus deinem Viertel.

Jetzt die App laden.

Der Bau der HafenCity, die Entstehung der Elbphilharmonie, all dies sind deutliche Zeichen der Veränderung in Hamburgs Stadtbild. Aber auch im Stadtteil Eimsbüttel hat sich viel getan und das will die Ausstellung "Zeitsprung" aufzeigen. Durch den direkten Vergleich zwischen Bildern aus den 1970er und 1980er Jahren zu Fotos von heute, zeigen sich die Veränderungen besonders deutlich. Gerade der Blick fürs Detail gelingt Hans-Ole Kuschmann und so zeigt er, wie groß der Wandel in Summe ist.

Die Ausstellung "Zeitsprung" kann noch bis zum 14. Februar während der Öffnungszeiten der Galerie Morgenland besucht werden. Am 25. Januar findet im Rahmen der Ausstellung zudem ein Werkgespräch statt. Weitere Infos bekommt ihr auf der Homepage der Galerie Morgenland.

Wann? Ausstellungseröffnung, Dienstag, 16. Januar, 19.30 Uhr
Wo? Galerie Morgenland, Sillemstraße 79
Preis: Eintritt frei

kiekmo

kiekmo

gratis in Deinem Appstore:

kiekmo im AppStore laden kiekmo bei GooglePlay laden