(© Shutterstock / Mirko Macari )

Swing tanzen in Hamburg: Hier lernt ihr Lindy Hop, Balboa & Co.

Swing Tanz feiert in Hamburg eine wahre Renaissance. Wo auch ihr in Hamburg Swing tanzen lernen könnt, welche Tanzschulen was anbieten und wie ihr mal gratis hinein schnuppern könnt, lest ihr hier.

Wo, was, wie Swing tanzen in Hamburg? Die wichtigsten Fragen zuerst

Brauche ich einen Tanzpartner?

Jein. Viele Tanzschulen wünschen sich, dass Tanzwütige paarweise kommen. Zwingend notwendig ist das aber nicht: Es wird sowieso am laufenden Band rotiert, damit sich keine Gewohnheitsfehler einschleichen. Ihr dürft also auch jemanden mitbringen, mit dem ihr selbst gar nicht unbedingt tanzen wollt. Bei manchen Kursen könnt ihr euch aber auch einzeln anmelden – fragt einfach nach!

Wo finde ich Gleichgesinnte?

In den passenden Swing-Gruppen (Vorsicht, nicht Swinger-Gruppen!) bei Facebook findet ihr Gleichgesinnte, die über tanzbare Veranstaltungen informieren (von A wie Altonale bis Z wie Zinnschmelze gibt es ewig viele Möglichkeiten), Tanzpartner suchen oder sich im Sommer spontan auf ein Tänzchen draußen verabreden – zum Beispiel am Elbstrand, an der Cap San Diego oder auch bei Planten un Blomen.

Mit welchem Tanz soll ich starten?

Die meisten Anfänger starten mit Lindy Hop. Für diesen Tanz gibt es auch weltweit die größte und aktivste Community. In Hamburg finden sich hierzu die meisten Tänzer, aber auch andere Tänze wie Balboa, Charleston, Blues oder Shag sind im Kommen.

Gibt es gratis Schnupperkurse?

Es gibt rund ums Jahr viele Tanz-Veranstaltungen, die vorweg einen Gratis-Schnupperkurs anbieten. Eine Anlaufstelle ist der Nochtspeicher mit seinem monatlich stattfindenden "Dockside Swing". Aber Vorsicht: Es wird voll, vor allem, wenn eine Live-Band spielt. Ebenso bieten einige Tanzschulen euch die Möglichkeit einmal gratis am Kurs teilzunehmen.

Wo kann ich einfach mal zugucken?

Die Swing Community ist eine sehr offene und hat in der Regel nichts gegen fröhliche Zuschauer. Im Haus 73 zum Beispiel findet eimal im Monat mittwochs der "Salon Commode" statt. Wer also eh in der Schanze unterwegs ist, kann sich das bunte Treiben bei einem Bierchen angucken. Im Stage Club an der Holstenstraße findet einmal im Monat auch der "Swinging Ballroom" statt, da könnt ihr auch mal zuschauen. Ebenso einmal monatlich in der Zinnschmelze.

Swing tanzen in Hamburg: Wochenendkurse, Crashkurse und regelmäßige Kurse

Die meisten Tanzschulen, in denen ihr Swing tanzen könnt, befinden sich – ebenso wie die meisten Veranstaltungen – weit westlich der Alster. Die meisten Tanzwilligen sind im Großraum Altona unterwegs. Aber es gibt auch ein paar andere Adressen, wo ihr das Tanzbein s(ch)wingen könnt.

Bahrenfeld: Die "Swingwerkstatt" in der alten Dosenfabrik

Ein beliebter Anlaufpunkt für erste Tanzversuche im Bereich Swing ist die alte Dosenfabrik in Bahrenfeld. In der Swingwerkstatt bekommt ihr zum Beispiel einen Wochenend-Intensivkurs, bei dem ihr an einem Samstag und Sonntag für gleich mehrere Stunden das Tanzbein swingt. Danach habt ihr eine Idee davon, ob euch das Spaß macht und könnt euch mit den Grundschritten auch schon auf die erste Party wagen.

Info: Swingwerksatt, Stresemannstr. 374, 22761 Hamburg

Bahrenfeld: "New Swing Generation" (NSG)

Die NSG hat eine große Bandbreite an verschiedenen Tänzen der 20er und 30er. So könnt ihr hier beispielsweise auch Shag tanzen lernen, ein ulkig aussehender Tanz, bei dem ihr hüpfender Weise wohl unfassbar viele Kalorien verbrennt und auch eure Lachmuskeln in Schuss haltet. Hier könnt ihr nicht nur Crashkurse oder wöchentliche Kurse absolvieren, sondern auch dauerhaft eine Mitgliedschaft abschließen. Dann kommt ihr auch gratis auf die Tanzveranstaltungen, die hier regelmäßig stattfinden.

Info: New Swing Generation, Boschstr. 15 D, 22761 Hamburg

Barmbek: "Swing Time" mit Ruby Doo

Östlich der Alster, direkt bei der U-Bahn Dehnheide befindet sich das Tanzstudio "Swing Time" von Ruby Doo. Hier lernt ihr, neben den gängigen Paartänzen, auch Solotänze wie verführerischen Burlesque oder launigen Steptanz. Ruby punktet zudem mit spaßigen Swing-Tanzkursen für Kinder.

Info: Tanzstudio "Swing Time" von Ruby Doo, Dehnhaide 22, 22083 Hamburg

(© Markus Bak )

Altstadt: "Lindy Circle" mit Olga und Pablo

Unweit des Hauptbahnhofs, in den Räumlichkeiten der "Latin Dance Academy", haben sich Olga und Pablo eingerichtet und geben dort Unterricht im Lindy Hop. Hier könnt ihr zum Beispiel einen sechswöchigen Anfängerkurs absolvieren. Danach seid ihr auch fit für eure ersten Swing Partys.

Info: Lindy Circle, Adenauer Allee 3, 20097 Hamburg

Altona-Nord: Günstig swingen bei Sportspaß

Die wohl günstigste Möglichkeit euch mal im Swing auszuprobieren, bietet euch der gemeinnützige Verein Sportspaß an – vor allem, falls ihr sowieso schon Mitglied seid. Hier zahlt ihr monatlich 9,90 Euro und habt die Wahl zwischen fünf Kursen mit unterschiedlichen Tänzen und Kenntnisstand. Der wöchentliche Unterricht findet in einer Aula der Kurt-Tucholsky-Schule statt. Im Sommer bietet Tanzlehrer Dirk außerdem regelmäßig ein Freilufttanzen in der HafenCity an.

Info: Sportspaß e.V. , Eckernförder Str. 70, 22769

Gleich siebenmal in Hamburg: "Swing Away" mit Wladi

Tanzlehrer Wladi legt nicht nur auf dem Dancefloor eine flotte Sohle hin, er flitzt auch zwischen sieben Hamburger Standorten hin und her. Darunter zum Beispiel das Brakula in Bramfeld, das Stadtteilhaus Horner Freiheit oder das Goldbekhaus. Wer Lindy Hop oder Balboa lernen möchte, hat sogar täglich die Chance auf eine kostenlose Schnupperstunde. Auch einzelne Personen sind willkommen, um Anmeldung wird gebeten.

Info: Swing Away, Wexstr. 25, 20355 Hamburg

Altona: Das "Dancealot" bietet von allem etwas

Das Dancelot in Altona ist keine reine Swingtanz-Schule, sondern bietet auch ganz klassisch Standard und Latein an. Doch weil es sich ja um "dance a lot" handelt, findet ihr auch hier ein Repertoire an Swingtänzen, so auch den launigen Charleston und Reihentänze wie Shim Sham oder Jitterbug Stroll.

Info: Dancealot, Thedestrasse 99, 22767 Hamburg-Altona

Ottensen: Bei "Bloody Hot Swing" gibt's Balboa und mehr

Auch hier seid ihr als Einzelperson oder Paar am Start und bekommt zum Beispiel einen Wochenend-Einsteigerkurs im Balboa, auf den in diesem Studio besonders viel Wert gelegt wird. Aber auch regelmäßige Tanzstunden im Lindy Hop sind drin. Schaut einfach mal auf der Homepage vorbei.

Info: Bloody Hot Swing, Hohenesch 13-17, 22765 Hamburg

Mehr Sportliches und Freizeitangebote in Hamburg

Swing tanzen ist anstrengend, macht aber fit und munter. Eure Balance und Koordination stärkt ihr, so wie viele Tänzer, zusätzlich in den Yogastudios in Hamburg oder auch beim Klettern und Bouldern in Hamburg.

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.