Hamburger Labskaus im VLET an der Alster (© VLET Gastronomie GmbH )

So schmeckt Hamburch: 10 Spezialitäten, die ihr kennen solltet

Habt ihr gewusst, dass es Hamburger Weißwürste gibt? Oder dass die Hamburger Aalsuppe eigentlich gar nicht so viel mit Aal zu tun hat? Wir stellen euch zehn Spezialitäten vor, die für Hamburg stehen – und die auch nur hier richtig gut schmecken.

1. Der erste Hamburger: Das Rundstück warm

Seit jeher streiten sich Deutschland und die USA, wer der Urheber des heutigen Burgers ist. Dabei ist der Fall doch ganz klar: Der Hamburger kommt aus Hamburg. Beweisen können wir das nicht, aber die Erklärung erscheint uns mehr als plausibel: Schon im 18. Jahrhundert belegten Hamburger Hafenarbeiter Weizenbrötchenhälften mit einer Scheibe Schweinebraten und garnierten diese mit warmer Bratensoße. Umgeklappt konnte man das auch wunderbar im Stehen essen. Und schon ward der Burger in Hamburg geboren. Auswanderer brachten die Idee dann nach Amerika. Das sogenannte Rundstück warm kennen heute nur noch wenige. Dabei ist es ein echtes Hamburger Original und der Vorgänger des Hamburgers – da gibt's kein Vertun.

2. Später Ruhm: Hamburger Pannfisch

Ursprünglich war der Pannfisch ein Arme-Leute-Essen. Wenn vom Vortag noch Fisch und Kartoffeln übrig geblieben waren, wurde das zum Beispiel bei den Hafenarbeitern am nächsten Tag mit einer dicken Senfsoße aufgepeppt, unter anderem auch um von dem nicht mehr ganz so guten Geschmack abzulenken. Irgendwie hat er es aber trotzdem hierzulande zu Ruhm gebracht. Damals wie heute kann der Pannfisch jeder Fisch sein – vom Hering bis zum Aal. Allerdings werden heutzutage häufig sogar edle Filetstücke für die Zubereitung verwendet. Der Name ist geblieben – und die Senfsoße auch.

3. Alles drin: Hamburger Aalsuppe

Jeder in Hamburg kennt den Aale-Dieter, aber kennt ihr auch die Hamburger Aalsuppe? Anders als der Name suggeriert soll die Suppe ursprünglich ganz ohne Aal ausgekommen sein. Versteht ihr nicht? Wir zunächst auch nicht. Aber tatsächlich ist es so: Das "Aal" im Namen kommt gar nicht von dem Fisch, sondern vom plattdeutschen „aalns bin“ – alles drin. Klassische Zutaten sind Fleischbrühe, Suppengemüse und Backobst. Weil aber angeblich viele Gäste enttäuscht waren, dass in der Aalsuppe gar kein Aal zu finden war, gibt es den Eintopf heutzutage häufig eben mit Fisch.

4. Budda bei die Fische: Finkenwerder Scholle

Die Finkenwerder Scholle oder die Scholle Finkenwerder Art ist mittlerweile über die Stadtgrenze hinaus bekannt. Am besten schmeckt sie aber immer noch in Hamburg. Woher kommt der Name? Durch die gleichzeitige Nähe zur Süder- und Norderelbe war Finkenwerder einst die Fischerei-Hochburg in Hamburg. Die Insel versorgte die ganze Stadt mit frischem Fisch. Und die Finkenwerder Scholle ist einfach typisch Finkenwerder. Traditionell wird sie mit Speck und Kartoffeln serviert. Ein echter Hamburger Gaumenschmaus.

5. Edle Pampe: Labskaus

Rot, matschig, nicht sonderlich appetitlich – was ist das? Eine ziemlich treffende Beschreibung für den Hamburger Labskaus. Im 18. Jahrhundert musste das Gericht aber auch nicht gut aussehen. Das ursprünglich für Seefahrer entwickelte Essen sollte vor allem lang haltbar und leicht zu essen sein. Damals bestand es hauptsächlich aus Pökelfleisch. Heute finden sich noch einige weitere Zutaten im Labskaus, nämlich Kartoffeln, rote Beete und Gurke. Zur Krönung und für die Optik kommt ein Spiegelei obendrauf – so angerichtet bekommt ihr den Labskaus zum Beispiel im VLET an der Alster. Da sieht die rote Pampe auf einmal richtig edel aus!

6. Wie in München, nur besser: Hamburger Weißwürste

Ehm, ist das nicht ein Bayerisches Ding? Ja und nein. Immer wieder werden Stimmen laut, die behaupten, Weißwürste hätte es in Hamburg schon früher gegeben, nämlich Anfang des 19. Jahrhunderts. Die Münchener Weißwurst wurde dagegen erst 1857 erfunden. Wie dem auch sei. Fakt ist: Neben Kalbsfleisch und Schweinespeck enthält die Hamburger Variante – wie sollte es auch anders sein – Fisch. Zum Beispiel Hering oder sogar Kaviar. Neugierig geworden? Probieren könnt ihr die Hamburger Weißwurst in der Oberhafen-Kantine.

7. Aus Omis Küche: Birnen, Bohnen und Speck

Die einfachsten Gerichte sind doch oft die leckersten. Ihr braucht nur einen Topf und vier Zutaten – von denen praktischerweise drei schon im Speisenamen enthalten sind. Das nennt man Weltklasse. "Beer'n, Boh'n un Speck" ist wieder so ein Essen aus Omis Küche, das wir in Hamburg nicht missen wollen. Traditionell isst der Hamburger es im Spätsommer. Denn: Normale Birnen eigenen sich nicht so gut, ihr braucht schon richtige Kochbirnen und die gibt es eben nur im August und September. Wenn ihr alles im Topf gegart habt, kommen noch Kartoffeln dazu – fertig.

8. Mudderns Fliederbeersuppe

Bei manchen weckt das jetzt vielleicht unangenehme Erinnerungen an heißen Fliederbeersaft oder Erkältungstee. Die schwarzen Holunderbeeren waren lange Zeit ein typisches Hausmittel gegen Grippe. Sie stecken nämlich voller gesunder Inhaltsstoffe. Ungezuckert sind sie aber ziemlich bitter und ungenießbar. Wir empfehlen euch trotzdem: Gebt ihnen noch eine Chance und probiert die Fliederbeersuppe. Die ist nämlich eine echte Hamburger Spezialität. Im Herbst und Winter kommt sie heiß auf den Tisch, im Frühling und Sommer kalt, aber immer mit Apfelstücken und Grießklößchen. Legger.

9. Hamburgs süßes Glück: Franzbrötchen

Die dürfen in dieser Liste nicht fehlen! Unsere Franzbrötchen sind die Leckerei, um die uns alle Nicht-Hamburger beneiden. Zu Recht. Denn die süße Köstlichkeit ist ein echtes Hamburger Original und schmeckt nur hier so, wie es auch schmecken soll: klebrig-zimtig-süß. Ihr seid trotzdem wählerisch und immer auf der Suche nach dem perfekten Franzbrötchen? In welchen Cafés und Bäckereien die süße Nascherei am besten schmeckt, erfahrt ihr bei uns: Franzbrötchen in Hamburg.

10. Für das Kind ins uns: Rote Grütze

Darauf haben wir uns schon als Kinder immer gefreut: Rote Grütze mit Vanillesoße, Sahne oder Eis. So lecker! Am besten natürlich selbstgemacht von Omi oder Mama mit eingekochten Kirschen, Himbeeren und Erdbeeren und einer ordentlich Portion Zucker. Da kommen süße Kindheitserinnerungen hoch – und wir gönnen uns gleich noch einen Nachschlag. Nomnom.

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.