(© Sieben )

Textilwerkstatt Sieben: Von fröhlichen Flamingos und sozialem Handwerk

Sieben ist eine Textildruckerei mit Künstleratelier und eigenem Laden in Ottensen. In diesem Projekt arbeiten Künstler mit und ohne Handicap zusammen. Ein tolles Projekt!

Die Textil & Siebdruckmanufaktur Sieben befindet sich etwas abseits vom trubeligen Teil der Friedensallee. Schon von Weitem strahlen einem die riesigen pinken Flamingos auf den Schaufensterscheiben fröhlich entgegen. Fröhlich ist auch der erste Eindruck, wenn man den Laden betritt: Überall Taschen, T-Shirts und Accessoires, auf denen sich Tiere und andere liebevoll gezeichnete Motive tummeln. Alle Textilien und Bilder, die es in dem freundlich-bunten Geschäft zu kaufen gibt, werden in der großen Werkstatt im hinteren Raum von Künstlern mit und ohne Handicap hergestellt.

Hamburg, meine Perle!

Neueröffnungen, Events, Tipps und spannende Geschichten von Menschen aus deinem Viertel.

Jetzt die App laden.

Sieben ist ein Projekt von Barner 16, einem inklusiven Netzwerk, das aus verschiedenen professionellen Kulturproduktionen besteht. Darunter sind Musiker, Filmleute, Theatermacher, Kunsthandwerker und Illustratoren. Als Betriebsstätte der Alsterarbeit GmbH gehört Barner 16 zum Verbund der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. In der Textilwerkstatt von Sieben haben Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, bei erfahrenen sozialpädagogisch und künstlerisch geschulten Mitarbeitern eine zweijährige berufliche Bildung zu absolvieren und danach in der kleinen Manufaktur weiterarbeiten.

Nachhaltiges und kreatives Handwerk

Die künstlerische Leiterin der Textilwerkstatt Sieben, Dorothea Richter, und ihr Team verwenden gern fair und nachhaltig produzierte Naturstoffe wie Biobaumwolle für ihre selbst genähten Textilien. Bedruckt werden die Produkte dann ausschließlich mit wasserbasierter und lösungsmittelfreier Farbe.

(© Sieben )

In einer Ecke des großzügig geschnittenen Ateliers werden Stoffe bedruckt, in einer anderen steht die eindrucksvolle Maschine zum Bedrucken von Papier. Über der Nähecke sind Regale angebracht, in denen alle Utensilien zum Nähen sorgfältig in Kästen sortiert sind. Dort werden Kleidung und schöne Accessoires, aber auch nützliche Dinge wie Geschirrhandtücher genäht und anschließend mit selbst gestalteten Motiven im Siebdruckverfahren verschönert. Vom Lätzchen über den Babystrampler bis zu T-Shirts für Kinder und Erwachsene ist alles dabei.

Aufträge nach Kundenwünschen

Laufkundschaft gibt es hier in der ruhigen Ecke der Friedensallee leider nur wenig. Eine Haupteinnahmequelle sind Aufträge für Textilien und Papier, die nach den Wünschen der Kunden bedruckt werden. Dafür werden für die jeweiligen Produkte individuelle Druckvorlagen entworfen. Die Kunden können ihre Textilien, die bedruckt werden sollen, auch gern selbst mitbringen.

„Es sind schon mal Aufträge mit 1.000 oder 1.500 Teilen dabei“, sagt die Designerin Iris Paul und streicht mit den Händen über ihre farbbekleckerte Schürze. Die zierliche Frau bietet einmal im Monat an einem Wochenende Siebdruckkurse an. „Besonders zu Weihnachten werden die Kurse sehr gern angenommen“, betont sie lächelnd. „Wer an einem Workshop teilgenommen hat, kann hinterher samstags die Werkstatt nutzen“, ergänzt sie. Dann steht sie ebenfalls mit ihrem professionellen Rat zur Verfügung – zum Beispiel beim Drucken von fröhlichen Flamingos.

Mehr Infos unter www.die-sieben.net und www.barner16.de

Autorin: Angela Kalenbach

kiekmo

kiekmo

gratis in Deinem Appstore:

kiekmo im AppStore laden kiekmo bei GooglePlay laden