(© Copyright Refill Deutschland/Sabine Büttner )

"Refill Deutschland": Kostenloses Trinkwasser in ganz Hamburg

Trinken ist essentiell. Logo, dass wir alle Nase lang in den Supermarkt rennen, um Trinkwasser zu kaufen. Dabei ist das Leitungswasser in Deutschland von hervorragender Qualität. Refill will genau darauf aufmerksam machen.

Es klingt so einfach wie genial: Refill Deutschland will den Zugang zu Trinkwasser flächendeckend ermöglichen. Weniger als ein Jahr hat es gedauert, bis Stephanie Wiermann, die Initiatorin von Refill, aus dem anfangs auf Hamburg beschränkten Projekt ein deutschlandweites gemacht hat.

Wasser ist für alle da

Die Idee dahinter: Statt ständig Wasser in Plastikflaschen zu kaufen, soll es Leitungswasser kostenlos für alle geben, die ihr eigenes Gefäss mitbringen. Selbst ein Marmeladenglas reicht dafür schon. Denn in Deutschland ist Leistungswasser ein kontrolliertes Lebensmittel, das sich sorgenfrei direkt aus dem Hahn trinken lässt. Trotzdem greifen immer noch viele lieber auf schwere, unhandliche Plastikflaschen aus dem Supermarkt zurück. Das Problem daran: Die Flaschen müssen irgendwann wieder entsorgt werden.

Was würdet ihr schätzen, wie viele Einweg-Plastikflaschen pro Tag allein Deutschland verbraucht werden? 46 Millionen! Das macht im Schnitt 207 Flaschen pro Jahr und Person, die achtlos gekauft und anschließend entsorgt werden müssen.

In über 50 Städten organisieren engagierte Privatleute ihre Refill-Stadt. Ohne dieses grandiose Engagement gäbe es keine Refill-Bewegung.

Um dieser ungeheuren Menge an Müll und Wasserverschwendung entgegenzuwirken, hat Stephanie Wiermann im März 2017 Refill ins Leben gerufen. Nach dem Vorbild aus Bristol, will das ehrenamtliche Projekt dazu einladen, Leitungswasser kostenlos auszugeben, um so den Verkauf von Plastikflaschen zu reduzieren. Das hilft nicht nur der Umwelt, sondern auch dem eigenen Geldbeutel und Gewissen.

(© Refill Deutschland )

Das Konzept ist denkbar simpel: Läden mit dem Refill-Aufkleber am Fenster oder der Tür füllen kostenfrei Leitungswasser in mitgebrachte Wasserflaschen. Die Anzahl teilnehmender Läden wächst kontinuierlich, denn auch sie müssen nicht mehr tun, als den Aufkleber gut sichtbar zu platzieren. Durch die Teilnahme an dem Projekt entstehen für keine Seite zusätzliche Kosten. Kein Wunder, dass das Engagement wächst und sich immer mehr Städte und Geschäfte der Idee anschließen. Allein in Hamburg gibt es mittlerweile über 100 Gratis-Ausschankstationen. Über eine interaktive Karte lassen sich die Oasen problemlos orten; inzwischen gibt es auch eine App.

Für das Projekt und ihr Engagement erhielt Stephanie im November 2017 den 1. Preis des 18. Umweltpreises der Signal Iduna und der Handwerkskammer.

Also, immer schön die Wasserflasche einpacken!

Melde Dich für unseren Newsletter an und sei immer ganz nah dran an deinem Hamburg

Jetzt anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.