(© kiekmo )

10 Probleme, die ihr nur in der HafenCity habt

So schön die HafenCity auch sein mag – der Stadtteil bringt auch so manche Herausforderung mit sich. Welchen Problemen ihr rund um Baakenhafen und Co. begegnet, lest ihr hier.

Ist der Wind zu stark, ist die Frisur zu schwach

Der HafenCity ist es egal, wieviel Schweiß und Tränen ihr morgens in eure Frisur investiert habt. Spätestens beim Betreten des Überseequartiers ist das Werk auf eurem Haupt dahin. Der Wind pfeift so stark zwischen den Häuserfronten hindurch, dass euer Haarspray freiwillig aufgibt. Da helfen nur straffe Zöpfe oder eine gute Kopfbedeckung, um den Böen standzuhalten.

Alle Wege führen nach Fernost

Koreastraße, Shanghaiallee, Singapurstraße, Osakaallee, Hongkongstraße – sagt bloß, ihr könnt die Straßen in der HafenCity nicht auseinanderhalten. Macht euch nichts draus, fast jedem Hamburger Taxifahrer und Lieferdienst-Service geht es genauso. Ohne Navigationssystem verwandelt sich das Viertel in die Asien-Edition des verrückten Labyrinths – inklusive Sackgassen, da an vielen Ecken gebaut wird.

Fahrt doch wie ihr wollt!

Vergesst alles, was ihr über die Straßenverkehrsordnung gelernt habt. Denn in der HafenCity gelten andere Gesetze. Das Gesetz der Herde etwa. Wenn ihr also die Straße überquert, legt euch nicht mit einer der vielen Segway-Sightseeing-Gruppen an – ihr seid in der Unterzahl. Achtung auch bei Pärchen, die auf Elektrorollern daherkommen: das Händchenhalten quer über den Fußgängerweg wird schnell zur Stolperfalle.

Gekommen, um zu bleiben

Wer mit seinen Kindern den Abenteuerspielplatz am Grasbrookpark besucht, ist selbst schuld. Einmal dort angekommen, werden Ida, Emil und Co. weder die XXL-Kletteranlage noch das Trampolin widerstandslos verlassen. Auf Schließungszeiten warten genervte Eltern vergeblich, denn der Vergnügungsbereich ist rund um die Ohr geöffnet. Besser Groß und Klein bringen sehr viel Zeit mit...

Schatz, reichst du mir mal das Schlauchboot?

Dass die HafenCity nah am Wasser gebaut ist, liegt auf der Hand. Aber SO nah am Wasser, dass man sich bei Sturmflutwarnungen in Acht nehmen muss? Aber ja! Sobald der Fischmarkt überflutet wird, kann es sein, dass auch die ein oder andere Straße in der HafenCity aufgrund von Überschwemmungen gesperrt wird.

U-Bahn? Lohnt nicht.

Schön und gut, dass die HafenCity Dank der U-Bahnlinie 4 gut vernetzt ist. Aber das Geld für ein Ticket in die Hamburger Innenstadt könnt ihr euch trotzdem sparen: vom Überseeboulevard bis zum Rathausmarkt kommt man in 15 Minuten zu Fuß. Dazu lässt sich der hübsche Ausblick auf die Fleete und Kanäle genießen, die man passiert.

Guck' mal, eine Elphi!

Als Anwohner in der HafenCity ist man es längst gewohnt: "Entschuldigung, wo geht es hier zur Elphi?", lautet die Frage, mit der man hier am häufigsten angesprochen wird. Dabei stehen die verwirrten und verirrten Touristen meistens mit direktem Blick davor, da das imposante Gebäude von vielen Winkeln des Viertels aus zu sehen ist.

Nix los hier…

Wenn ihr eurem Gegenüber erzählt, dass ihr in der HafenCity lebt, fällt die Reaktion immer ähnlich aus: Von "Hä, da wohnen Menschen?" bis "Dort ist doch nichts los!" fliegt euch alles um die Ohren. Schwamm drüber. Während andere noch über das Viertel nachgrübeln, amüsieren sich die 4.600 Bewohner des Stadtteils lieber im Astor Kino, auf dem Duckstein Festival oder in der Boilerman Bar. Cheers!

Ein bisschen Döner wäre schöner

An kulinarischer Auswahl mangelt es in der HafenCity ganz bestimmt nicht. Aber was tun, wenn der Heißhunger auf Fast Food kommt? So lecker die Mezze bei NENI, das Sushi bei Coast und das New York Strip Steak im Bootshaus auch sein mögen – nach einem schnellen Döner auf die Hand sucht man hier vergeblich. Leider.

Vorsicht, Kamera!

Kamerascheu darf man in der HafenCity nicht sein. So wird die Straße Am Sandtorkai gerne mal für Dreharbeiten gesperrt, während die Trailer auf dem St. Annenplatz stehen. Auch vor dem Maritimen Museum sind Filmcrews anzutreffen, beispielsweise wenn die "Pfefferkörner" wieder ermitteln.

10 Gründe, warum die HafenCity ganz furchtbar ist

Wenn ihr wissen wollt, warum ihr das Viertel neben der Speicherstadt unbedingt meiden solltet, schaut mal hier: 10 Gründe, warum die HafenCity ganz furchtbar ist. Und wahre Nordlichter, aufgepasst! In der ein oder anderen dieser Situationen habt ihr euch garantiert schon mal wiedergefunden: 25 Dinge, die nur echte Hamburger kennen.

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und eure Erfahrung zu verbessern sowie Marketing zu betreiben. Mehr Infos findet ihr in der Datenschutzerklärung.