(© Parea )

"Parea" in Eimsbüttel zeigt: So leicht und frisch isst Griechenland

Mit viel Gastfreundschaft, Leidenschaft und frischen Produkten beweist das Eimsbüttler Restaurant Parea, dass griechische Küche sehr gut ohne Gyros auskommt.

Das Wort Parea ist, na klar, griechisch. Ins Deutsche übersetzt, bedeutet es Freundschaft und Geselligkeit. Und beides wird in dem neuen gleichnamigen Restaurant, in dem einst das Naoussa zu Hause war, ganz groß geschrieben. Denn für Inhaber Wassili Xenos ist klar: Sein Restaurant soll ein Ort sein, an dem seine Gäste sich wohl fühlen und die griechisch-mediterrane Küche einmal von einer ganz anderen Seite kennen lernen können. Statt riesiger Fleischberge aus Gyros und Souvlaki kommen hier vor allem die traditionellen Mezedes auf den Tisch. Die griechischen "Tapas" gibt es warm und kalt.

Griechische Vorspeisen und moderne Gemütlichkeit

Wir entscheiden uns für den gebratenen griechischen Hartkäse im Teigmantel mit Rosenblattmarmelade, die gegrillten Baby-Calamari mit Zitronen-Knolauch-Marinade und selbst gemachtes, geröstetes Brot mit Olivenpaste. Während wir fröhlich alles hin und her teilen, schauen wir uns um. Wo sind eigentlich die herrlich kitschigen Gipssäulen und Götterstatuen? Die Ölbilder von weißen Fischerbooten am Strand? Wir vermissen alles nicht und freuen uns, in einem modernen Restaurant zu sitzen. An den petrolfarbenen Wänden hängen gerahmte Schwarz-Weiß-Fotografien, die Einrichtung ist minimalistisch statt überladen und auf den Tischen steht liebevoll drapiert ein Blütenzweig in einer kleinen Glasflasche. Ohne Frage: Wassili Xenos hat einen Sinn für moderne Gemütlichkeit.

Gekocht wird frisch und saisonal

Als Hauptspeise fällt die Wahl auf das gegrillte Lachsfilet mit Gemüse und gebackenen Zitronen-Kartoffeln und Zitronenschaum sowie auf die gegrillten Lammkoteletts mit frittierten Kartoffeln und Minz-Pesto. Dass hier frisch gekocht wird, schmeckt man. In den Topf kommt, was gerade hier Saison hat. Einige der Zutaten liefern kleine Bauern direkt aus Griechenland – das Olivenöl zum Beispiel oder das Oregano. Auch das Meersalz wird vom Mittelmeer geliefert.

Tradition und Moderne gehen hier Hand in Hand

Ein gutes Zeichen und für uns bester Hinweis auf Frische: Die Karte ist klein und ausgewählt, die Gerichte kombinieren klassische griechische Küche mit modernen Einflüssen. Kein Wunder, schließlich steht Wassilis Vater Christos mit in der Küche. Er ist ein alter Hase im Geschäft und betrieb jahrelang selbst ein Restaurant. Heute begeistern sie gemeinsam Eimsbüttel mit der Gyros-freien Küche.

Verrückt nach griechischem Wein

Für viele Nachbarn ist das Parea längst Stammlokal geworden. An lauen Sommerabenden treffen sie sich an den Tischen auf der großen Terrasse an der Straße auf ein paar griechische Häppchen und ein Glas Wein. Griechischen, versteht sich. Denn auch davon haben uns Wassili und Xenos schnell überzeugt: Wir dürfen ein paar probieren und entscheiden uns für eine Flasche Moschofilero, der als Weißwein sehr gut zum Sommer und den frischen Gerichten auf unserem Tisch passt.

Perfekte Gastgeber

Der Service ist locker und unaufgeregt, Wassili Xenos zeigt sich als perfekter Gastgeber. Am Ende wollen wir am liebsten laut singen: "Griechischerrrrr Weiiin". Wir entscheiden uns allerdings dann doch lieber für ein Dessert und wählen griechischen Joghurt mit Honig und Nüssen und trinken dazu statt Ouzo einen Mokka. Vielleicht singen wir dann nächstes Mal.

Wir hätten da noch ein griechisches Restaurant in Hamburg

Um genau zu sein, sogar zehn! Probiert euch doch mal durch die besten griechischen Restaurants in Hamburg.

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.