(© SergiyN / Shutterstock )

Neue Miet-Map Hamburg: An diesen Bahn-Stationen sind die Mieten am höchsten

Was Mietpreise angeht, ist Hamburg kein günstiges Pflaster. Doch wo wohnt es sich in der Hansestadt eigentlich am teuersten? Eine neue Karte zeigt jetzt, an welchen Bahn-Stationen die Mieten besonders hoch sind.

70 Quadratmeter, zwei Zimmer, 30 Jahre alt und neu zu vermieten – das sind die Eckdaten der Musterwohnung. Anhand dieser hat die Immobilienplattform ImmobilienScout24 die durchschnittlichen Mietpreise entlang der verschiedenen Hamburger S- und U-Bahnen berechnet. Das Ergebnis: Die Hamburger Miet-Map, angelegt auf dem HVV Fahrplan.

Die höchsten Mieten hat Harvestehude

Die Karte zeigt: Entlang der U1 sind die Mieten besonders hoch. Am teuersten wohnt es sich hier am Klosterstern. Dort liegt die durchschnittliche Nettokaltmiete bei 1.243 Euro im Monat. Platz zwei belegt die Kellinghusenstraße in Eppendorf mit 1.203 Euro. Mieter, die sich für den Bahnhof Hallerstraße entscheiden, müssen immer noch eine Kaltmiete von 1.183 Euro für die Beispielwohnung ausgeben.

Nach außerhalb wird's günstiger

Je näher die Beispielwohnung an der City gelegen ist, desto teurer ist auch die monatliche Miete. Wer es günstiger haben möchte, muss weiter raus, gegebenenfalls sogar bis zur Endstation einer Bahn-Linie. In Stade etwa, an der Endhaltestelle der S3, kostet die Beispielwohnung im Monat gerade noch 552 Euro. Noch günstiger wird es nur in Mümmelmannsberg (U2, 497 Euro), Dollern (S3, 498 Euro) und in Agathenburg (S3, 504 Euro).

Mietpreissteigerungen um 40 Prozent und mehr

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Miet-Map für Hamburg erstellt wurde. Zuletzt wurden die Durchschnittsmieten 2016 berechnet – mit deutlich niedrigerem Ergebnis. So kostete die Beispielwohnung am Mittleren Landweg (S21) seinerzeit noch 490 Euro. Heute sind es 814 – eine Steigerung um knapp 67 Prozent. In Hammerbrook werden inzwischen 40 Prozent mehr Miete fällig: Von 735 Euro im Jahr 2016 stieg die durchschnittliche Nettokaltmiete hier auf 1.033 Euro.

Wohnen in Hamburg

Damit die Wohnungspreise nicht weiter unendlich steigen, gibt es in Hamburg Volksinitiativen gegen überteuerte Mieten. Ihr träumt vom Eigenheim? In diesen Hamburger Stadtteilen gibt es noch günstige Wohnungen. Auf unserer Wohnen und Bauen-Themenseite halten wir euch auf dem aktuellen Stand.

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und eure Erfahrung zu verbessern sowie Marketing zu betreiben. Mehr Infos findet ihr in der Datenschutzerklärung.