Unsplash/ Adil Wahid )

Hamburg baut weiter: Hier sind neue Wohnungen geplant

Hamburg wächst: Im Jahr 2018 sind über 10.000 neue Wohnungen in der Hansestadt entstanden. Wo zukünftig neuer Wohnraum geplant ist, lest ihr hier.

Gute Nachrichten: Hamburg erreichte 2018 das erste Mal das festgesetzte Bauziel. 10.000 Wohnungen sollten im vergangenen Jahr entstehen, die Stadt schoss sogar über das Ziel hinaus und baute 10.674. Laut Bausenatorin Dorothee Stapelfeld (SPD) ein neuer Rekord und ein Anstieg um 35 Prozent. Zuletzt sei so viele Wohraum im Jahr 1977 geschaffen worden. Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr. Bereits in den vergangen Jahren seien immer mehr Wohnungen in Hamburg entstanden. Dass es nun zu diesem Hoch kam, liegt vor allem daran, dass viele vorher genehmigte Bauvorhaben jetzt fertiggestellt wurden.

Neuer Wohnraum im Hamburger Norden

Auf diesen Erfolg möchte die Stadt gemeinsam mit dem Bündnis für das Wohnen in Hamburg aufbauen. In den kommenden Jahren sollen insbesondere im Norden der Stadt neue Wohnungen entstehen. Unter anderem soll an der Steilshooper Straße in Barmbek-Nord, am Greta-Zabe-Weg und an der Beethovenstraße in Barmbek-Süd sowie am Rand der City Nord neuer Wohnraum gebaut werden. Weitere Bauvorhaben gibt es auf dem ehemaligen Klinikgelände des Krankenhauses Ochsenzoll. Hier sollen Neubauten entstehen und älterer Wohnbestand saniert werden.

Neue Wohnungen sind das beste Mittel gegen steigende Mieten

Mit den vielen neuen Wohnungen bekämpft die Stadt nicht nur den mangelnden Wohnraum in Hamburg, sondern möchte auch die steigenden Mieten in der Hansestadt stoppen. Laut Bürgermeister Peter Tschenscher (SPD) sei der Bau zusätzlicher Wohnungen das wirksamste Mittel gegen den weiteren Anstieg der Mieten.

Eine Studie des F+B Wohn-Index zeigt, dass die Mieten in Hamburg im ersten Quartal 2019 zwar tatsächlich im Vergleich zum vierten Quartal 2018 um 0,9 Prozent gesunken sind. Im Jahresvergleich schneiden die Mietpreise allerdings nicht so gut ab. Von 2018 bis 2019 stiegen die Mieten in der Hansestadt um 1,6 Prozent, das heißt auf 10,52 Euro pro Quadratmeter. Seit 2011 sind 55.740 neue Wohnungen entstanden. 14.561 davon sind öffentlich gefördert, das heißt für Familien, Senioren und Alleinstehende leichter zugänglich.

Das teuerste Haus Hamburgs und weitere Bauprojekte

Schon gewusst? Wir verraten euch, wo das teuerste Haus Hamburgs steht. Gebaut wird aber auch: Gerade erst wurde der neue Elbboulevard am Hafen eingeweiht. Zusätzlich plant die Stadt gleich drei neue Konzerthallen in Hamburg und wir haben für euch fünf Baustellen, über die sich die Hamburger lustig machen, zusammengestellt.

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.