(© picture alliance / Everett Colle )

kiekmo-Kino "Soul Kitchen": Adam Bousdoukos zu Gast im Zeise

kiekmo-Kino mit Star-Aufgebot: Am 25. Februar kommt Adam Bousdoukos, Hauptdarsteller aus Fatih Akins "Soul Kitchen", ins Zeise Kino. Erst gibt's den Hamburger Kultfilm, im Anschluss eine Gesprächsrunde. Der sympathische Schauspieler im Kurzportrait.

"Ich weiß so viel von Restaurants, dass ich weiß, dass ich kein eigenes haben will." Es klingt wie ein gut gemeinter Rat an sich selbst, der allerdings etwas zu spät kommt. Denn als Zinos Kazantsakis, gespielt von Adam Bousdoukos, den Satz 2009 in Soul Kitchen sagt, da steht der Schauspieler im echten Leben bereits vor der Entscheidung: Restaurant oder Film? Schweren Herzens entscheidet sich Adam für Letzteres und besiegelt damit das Kapitel des "Sotiris". Die zehnjährige Geschichte seiner griechischen Taverne in Ottensen endet mit dem internationalen Erfolg von Soul Kitchen.

Hamburg, meine Perle!

Neueröffnungen, Events, Tipps und spannende Geschichten von Menschen aus deinem Viertel.

Jetzt die App laden.

Soul Kitchen – fast schon autobiographisch

Gemeinsam mit seinem Schulfreund Fatih Akin schrieb Adam am Drehbuch. Fünf Jahre und 13 Fassungen brauchte es, bis aus der Idee ein Film entstand. Herausgekommen ist eine unterhaltsame Liebeserklärung an Hamburg, die nicht nur erstaunlich viele Parallelen zu Adams Leben aufweist, sondern darüber hinaus auch ein bis heute aktuelles Thema behandelt: die Gentrifizierung. Was passiert mit beliebten Stadtteilen, wenn sich plötzlich Investoren dafür interessieren und die empfindliche Subkultur zu zerstören drohen? In Soul Kitchen kämpft Adam als Zinos nicht nur mit der Bandscheibe, sondern eben auch gegen den Immobilienhai Thomas Neumann, herrlich geleckt gespielt von Wotan Wilke Möhring. Bei dem Kampf um den Erhalt seiner Heimat stehen Adam Birol Ünel als mürrischer Koch und Moritz Bleibtreu als ausgebuffter Bruder zur Seite, der das Restaurant von Zinos nur als Vorwand nutzen will, um nicht in den Knast zurück zu müssen.

Für Adam Bousdoukos hat sich mit Soul Kitchen vieles verändert – und gleichzeitig wiederum gar nichts. Der rote Teppich bei der Premiere in Venedig? "Nur ein Job", sagt Adam. "Ich bin immer noch Adam, das Kind meiner Mutter." Die Nachfrage nach dem "Griechen aus Ottensen", der sich für nichts zu fein ist, wuchs seitdem stetig. Sogar in der Lindenstraße spielte Adam einige Folgen als – na klar – griechischer Gastwirt eine Nebenrolle. So ganz entkommt er der Gastronomie dann eben doch nicht. Denn auch wenn er sobald kein neues Restaurant eröffnen wird, so kribbelt es ihm dennoch in den Fingern, wenn er leer stehende Läden sieht.

Tja, und 2015 war es dann soweit: Ein lauer Sommerabend in Hamburg-Altona, Familie Bousdoukos sitzt in gemütlicher Runde zusammen und schwelgt in kulinarischer Erinnerung. Bei ein paar Gläsern Wein und leckerem Essen reift in Adam und seinem Bruder die Idee eines Feinkostladens. Weil beide schon das eine oder andere Gläschen getrunken und generell "Bock drauf" haben, wird aus dem Wunsch schnell ein reales Konzept. Weil "Bock drauf" ein passender Ausdruck für Freude, Lust und Lässigkeit ist, ist der Name schnell gefunden. Seither bieten Adam und sein Bruder Timo mit dem gemeinsamen Projekt Bock Drauf Feinkost aus aller Welt an – von Marmelade, Pesto und Pasta bis Wein, Bier und Pasteten. Daneben steht Tausendsassa Adam mehrmals jährlich vor der Kamera und auch seine Familie möchte möglichst viel Zeit mit ihm verbringen. Und dann wäre da ja auch noch seine Band "Amane", mit der er griechisch-orientalischen Rock spielt.

Umso schöner ist es, dass Adam am Sonntag die Zeit findet, sich mit uns und euch den Hamburg-Klassiker Soul Kitchen im Zeise anzuschauen und sich anschließend euren Fragen zu stellen.

Soul Kitchen im Zeise – das kiekmo-Kino

Es geht uns um eine gute Nachbarschaft, ein gemeinsames Leben im Viertel, es geht uns um unser aller Hamburg: Und wie könnte man diese gemeinsame Hamburg-Liebe besser feiern, als mit einem Film, der die Herzen vieler hanseatischer Filmliebhaber anspricht? In Kooperation mit den zeise Kinos laden wir aus diesem Grund zum ersten kiekmo-Kinoabend ein: Am 25. Februar zeigen wir Fatih Akins "Soul Kitchen" aus dem Jahr 2009. Einlass ist ab 19 Uhr, Filmbeginn um 20 Uhr. Kommt alle, wir freuen uns auf euch!

Infos: Karten kosten 8,50 Euro pro Person, die ihr euch im Online-Vorverkauf sichern könnt. Alle weiteren Informationen und Neuigkeiten rund um den ersten kiekmo-Kinoabend findet ihr zudem in der Veranstaltungsgruppe auf Facebook.

kiekmo

kiekmo

gratis in Deinem Appstore:

kiekmo im AppStore laden kiekmo bei GooglePlay laden