kiekmo )

Alles neu beim HVV! Neue Buslinien, neue Website, neues Ticket-System

Der HVV rüstet sich für die Zukunft: Die neue Website bietet eine bessere Fahrplanauskunft und stellt anstehende Projekte vor. Darunter finden sich Details zum Fahrplanwechsel und Infos zum neuen Fahrkartenkauf.

Ihr verlasst das Haus, geht zur nächsten Haltestelle, steigt in den Bus und... holt einfach euer Handy aus der Tasche. Für HVV-Abonnenten klingt das wie ein ganz normaler Weg zur Arbeit oder zur Schule. Diejenigen, die kein Abo besitzen, werden aber bemerkt haben, dass etwas fehlt.

Wo bleibt die Fahrkarte?

Die entfällt künftig. Dabei geht es zwar nicht um einen kostenlosen Nahverkehr, wie er schon häufiger im Gespräch war. Der Ticketkauf in seiner bisherigen Form wird aber überflüssig. So stellt es sich zumindest der HVV auf seiner neu gestalteten Website vor.

HVV-Website mit verbesserter Fahrplanauskunft

Nach rund zwölf Jahren wurde das digitale Zuhause des HVV wieder komplett neu eingerichtet, um den Bedürfnissen des Verkehrs von heute und morgen gerecht zu werden. Die Seite ist übersichtlicher gestaltet, Infos und Funktionen lassen sich deutlich schneller finden. Die Neugestaltung richtet sich nach dem Vorbild der App und legt dabei den Fokus auf die Fahrplanauskunft. Die ist leicht zu bedienen und bietet mehrere neue Funktionen. Ihr könnt angeben, ob ihr den Weg zur Starthaltestelle, zum Ziel oder sogar die gesamte Strecke zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigen wollt. Daraufhin bekommt ihr mehrere mögliche Verbindungen ausgespuckt, die auf einer Karte dargestellt werden.

Neues HVV-System: Kein Stress mehr beim Fahrkartenkauf

Neu ist auch, dass der HVV auf der Website über anstehende und bereits angegangene Aufgaben und Projekte informiert. Darunter findet sich auch das neue Ticket-System: Der HVV nennt es "Check-in/Be-out". Mithilfe der HVV-App und eigens installierter Sender in Bussen und Bahnen erkennt das System, wann ihr zugestiegen seid. Ihr müsst das dann nur noch in der App bestätigen. Beim Ausstieg wird die Verbindung zum Sender automatisch getrennt, sodass eure Strecke genau verbucht ist. Der Vorteil: Ihr braucht euch nicht mehr den Kopf darüber zerbrechen, in welcher Tarifzone ihr euch nun befindet und welcher Tarif der richtige für euch ist. Am nächsten Tag werden die Fahrten des Vortags automatisch für euch zusammengefasst und ihr bekommt den günstigsten Preis vorgeschlagen.

Das Verfahren wird bereits seit Mitte 2018 auf ausgewählten Linien getestet, spätestens 2021 soll die Funktion allen Fahrgästen zur Verfügung stehen. Zum Umstieg auf die neue Funktion werdet ihr nicht gezwungen, die klassischen Fahrkartenautomaten werden weiterhin in Betrieb bleiben.

Weniger Schnellbusse, mehr Metrobusse

Auch in der eigentlichen Beförderung der Fahrgäste von A nach B tut sich einiges. Unter anderem werden ab Dezember die Schnellbuslinien 39, 48 und 49 gestrichen und durch neue Stadtbuslinien ersetzt. Damit entfällt auf diesen Strecken der Fahrpreiszuschlag. Es sind auch drei neue Metrobuslinien geplant, die vor allem Hamburgs Osten stärker anbinden sollen: Die Linie 11 fährt von der Sorenkoppel in Rahlstedt bis Wandsbek Markt. Auch die 28 endet Wandsbek Markt und schafft eine neue Verbindung zur Lufthansa Basis. Die Metrobuslinie 17 verkehrt dagegen zwischen Berne und Feldstraße.

Mit dem Fahrplanwechsel Ende des Jahres treten noch viele weitere Verbesserungen ein, insgesamt wird das Angebot des HVV deutlich größer. Das alles ändert sich im Dezember 2018 für genervte Fahrgäste.

Melde Dich für unseren Newsletter an und sei immer ganz nah dran an deinem Hamburg

Jetzt anmelden

Weitere Artikel aus Deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit Ihrer Stadt, Ihrem Viertel, Ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.