Barbierkunst seit 1904: "Haupt Sache" ist Hamburgs ältester Friseursalon. (© Haupt Sache )

"Haupt Sache": Schönes Haar seit mehr als 100 Jahren

"Haupt Sache" am Großneumarkt ist Hamburgs ältester Friseursalon. Lest hier über die Historie – und welche clevere Schnitt-Technik euch da heute erwartet.

Die Stuckdecke mit Kronleuchtern, Mamorwaschbecken, geschmackvolle Schwarz-Weiß-Porträts von berühmten Persönlichkeiten wie Kurt Cobain an der Wand – in seinem Salon am Großneumarkt verbindet Friseurmeister Johannes Jöhnk altmodisches Mahagoni-Interieur mit modernen Elementen. Das macht Sinn, denn Haupt Sache ist nicht nur eine gute Adresse für eine flotte Frise, sondern auch eine sehr geschichtsträchtige: Der Salon ist der älteste in ganz Hamburg.

Neben Frisur und Rasur gab's auch Pillen und Wässerchen

Es war der Wander-Barbier Gustav Walther Raeck, der den Laden in Haus Nummer 52/53 im Jahr 1904 eröffnete. Eine gute Standortwahl, denn der Großneumarkt – er wurde aufgrund seiner Größe im Jahr 1899 von "Neuer Markt" auf den neuen Namen umgetauft – war schon damals ein beliebter, belebter Platz. Die Hamburger liebten das piazza-artige Ambiente nahe des Michels, und da sich der Mann von Welt seinerzeit ausschließlich vom Barbier frisieren und rasieren ließ, hatte Gustav Walther Raeck ordentlich zu tun. Zumal er mit allerlei Duft- und Mundwässerchen handelte, gammelige Zähne zog und diverse Pillen gegen Schnupfen und andere Wehwehchen verkaufte.

Das Interieur kombiniert Modernes mit altmodischem Mobiliar. (© Dirk Eisermann )

Walther Raeck beherrschte die Elvis-Tolle wie kein anderer

Sein Sohn Walther, der Ende der 1920er-Jahre den Salon seines Vaters übernahm, war zunächst weniger erfolgreich. Es war den Neustädtern angeblich zu "unbequem" im Salon. So funktionierte der Boiler wohl nie richtig, sodass das Wasser für die Rasur und die Haarwäsche auf dem Ofen in der Küche warmgemacht werden musste. Die Elvis-Tolle, die Walther Raeck perfekt hin ondulieren konnte, belebte das Geschäft in den 1950er-Jahren aber wieder: Der Salon florierte, und Raeck ging erst 1982 mit 73 Jahren in Rente. Es folgten vier weitere Inhaber – bis Johannes Jöhnk ihn im Juli 2009 mit gerade mal 27 Jahren übernahm.

Jöhnk nutzt eine selbst entwickelte Schnitttechnik

Der gebürtige Cuxhavener konzentriert sich auf seine Spezialität: eine selbst entwickelte Schnitt-Technik, die das natürliche Haarwirbelwachstum berücksichtigt – inklusive Haaranalyse und Beratung über den für den Haartypen am besten geeigneten Schnitt. Nicht umsonst lautet sein Slogan: "Hairdressing at Perfection". Denn Perfektion sei die Triebfeder für seine Arbeit, sagt er. Dazu gehört auch, eine ehrliche und vor allem realistische Einschätzung zur Wunschfrisur des Kunden zu geben. Denn: "Wer Haare hat wie Antonio Banderas, kann keine Frisur haben wie Jude Law", sagt Jöhnk. Das zahlt sich aus: Wenn ihr euch von Jöhnk die Haare schneiden lassen wollt, solltet ihr rechtzeitig einen Termin reservieren.

Johannes Jöhnk ist Friseur aus Leidenschaft. (© Dirk Eisermann )

Aus der Modestadt Paris zurück nach Hamburg

Schon als Kind stand für den Sohn einer selbstständigen Friseurmeisterin zweifellos fest, wohin sein beruflicher Weg gehen sollte. Nach einer klassischen Ausbildung und anschließenden Anstellungen in bekannten Hamburger Salons, trieb das Leben ihn zwischendurch auch nach Paris. Doch selbst die Hauptstadt der Mode konnte Jöhnk nicht halten und es zog ihn wieder in seine Herzensstadt an der Elbe zurück. Der schönste Beruf in der schönsten Stadt der Welt – etwas Schöneres könne er sich nicht vorstellen.

Info: Haupt Sache Hairdressing – Großneumarkt 52, 20459 Hamburg; Mo–Di 10 bis 17 Uhr, Mi–Fr 10 bis 19 Uhr, Sa 10 bis 13 Uhr; nur Barzahlung möglich!

Schön und entspannt: Tipps für Hamburg

Ein Friseurbesuch ist ja immer auch ein bisschen Wellness. Ihr wollt das volle Programm? Guckt mal hier: die besten Day Spas für Massagen in Hamburg.

Autoren: Ulrich Thiele, Maike Schade

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.