(© Eimsbütteler Nachrichten / Constanze Lerch )

Hamburgs Fahrräder: Vom Drahtesel zum Statussymbol

Schickes Design, hohe Qualität und Ausdruck der eigenen Individualität – um das zu bekommen, greifen immer mehr Kunden für ihr Fahrrad tief in die Tasche. Vom Drahtesel zum Statussymbol: Ist das Fahrrad das Lifestyle-Produkt der Zukunft?

Eine Umfrage des Portals fahrrad.de von 2015 hat ergeben, dass die Menschen immer mehr Geld für ein neues Rad ausgeben. Demnach sind 29,6 Prozent der Befragten bereit, 1.500 Euro auf den Tisch zu legen. Das ist zum Beispiel bei Dorothee Heine möglich. Ihr gehört der Bike Shop „Two Wheels Good“ in der Bismarckstraße, in dem sie Fahrräder von 800 bis 5.000 Euro anbietet.

Es sei vor allem die Qualität, die die Kunden anlocke, berichtet Heine: „Bezahle einmal viel Geld für ein Fahrrad und dann werden auch deine Kinder noch etwas davon haben.“ Zu ihren Kunden zählen nach Angaben der Geschäftsfrau vor allem junge Familien und Berufspendler, die mit einem teuren Design-Fahrrad ihrem Lebensgefühl Ausdruck verleihen. Oder, wie es Dorothee Heine ausdrückt: „Es ist für die Leute einfach cool, ein tolles Fahrrad zu besitzen.“

Im Bike Shop 'Two Wheels Good' von Dorothee Heine gibt es Fahrräder bis 5000 Euro. (© Eimsbütteler Nachrichten / Constanze Lerch )

Dabei steht die Funktionalität der Räder häufig im Hintergrund, hat Weert Canzler festgestellt. Der Soziologe und Mobilitätsexperte vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung nennt ein Beispiel: „Fixies sind Räder, die von der Funktionalität her eingeschränkt, aber trotzdem relativ teuer sind. Bei jugendlichen Subkulturen sind diese Räder momentan sehr angesagt.“ Fixies oder Single Speeds besitzen keine Gangschaltung und sind teilweise sogar ohne Bremsen ausgestattet.

Nach Meinung des Mobilitätsexperten zeichnen sich die Leute, die auf das Fahrrad setzen, vor allem dadurch aus, dass sie relativ zentral in Großstädten leben, eher jünger und gut gebildet sind und ein mittleres bis hohes Einkommen beziehen. Zudem haben diese Subkulturen ihre täglichen Wege im Nahbereich organisiert, sodass Schulen, Arbeitsplatz und Einkaufsmöglichkeiten mit dem Fahrrad angefahren werden können.

Design und Komfort spielen eine große Rolle

Dass es Hamburger gibt, die tatsächlich gut auf ein Auto verzichten können, beweist Nina Kirschstein. Die Mutter von zwei Kindern fährt schon immer Fahrrad. Ein Auto braucht sie nur in den seltensten Fällen. „Wir haben Weihnachten auch den Tannenbaum mit unserem Rad geholt“, erklärt sie lachend. Vor zwei Jahren hat sie sich ein Transportrad gekauft, mit dem sie auch ihre Kinder kutschieren kann. Praktisch – und teuer: Rund 2.400 Euro kostete die ehemalige Eimsbüttelerin die Anschaffung. Investiert hat die Mutter das Geld gerne, nicht nur wegen des praktischen Nutzens, sondern auch weil sie ein schönes Rad besitzen wollte.

Nina Kirschstein gehört zur steigenden Zahl der Menschen in Hamburg, die ihren Alltag weitgehend auf zwei Rädern bestreiten. Nach Angaben der Verkehrsbehörde nutzen zwölf Prozent der Hamburger das Fahrrad als Verkehrsmittel, Tendenz steigend. Mit dem Auto sind in Hamburg rund 42 Prozent und im Bezirk Eimsbüttel 39 Prozent unterwegs, Tendenz sinkend. Eine Befragung des Bezirksamtes Eimsbüttel von 2016 mit rund 1.700 Passanten hat zudem ergeben, dass 19,2 Prozent mit dem Rad in die Osterstraße kommen, während nur 13,4 Prozent mit dem Auto fahren.

Im 'Electra' Store können Fahrräder aus Kalifornien erworben werden. (© Eimsbütteler Nachrichten / Constanze Lerch )

Dass das Rad einen anderen Stellenwert hat als früher, davon ist André Lange vom Electra-Store am Straßenbahnring überzeugt: „Für die Leute ist das Rad nicht mehr nur ein Fortbewegungsmittel, sondern sie haben auch einen Bezug zu Dingen wie Design und Komfort hergestellt.“ In seinem Geschäft verkauft Lange nicht nur Fahrräder der kalifornischen Marke, für die ein Kunde bis zu 2.600 Euro investieren muss, sondern bietet auch ein Shopping-Erlebnis, das von der Werkstatt-Atmosphäre eines klassischen Fahrradgeschäfts weit entfernt ist. Statt Öl-und Gummigeruch atmen die Kunden Kaffeeduft ein, denn im Store befindet sich auch ein kleines Café. „Die Leute sollen anfangen das Fahrradgeschäft als einen Laden mit entspannter Atmosphäre wahrzunehmen“, findet André Lange.

Beim Fahrradkauf: Tradition versus Moderne?

Ein Fahrrad auf die ganz klassische Art und Weise zu kaufen, das geht im „Eimsbütteler Fahrradladen“. Uwe Krafft bietet seit mehr als 30 Jahren in seinem Geschäft an der Osterstraße eine große Vielfalt an bekannten Marken an. Auch Manufakturräder können bei ihm erworben werden. Das sind Fahrräder, die sich Kunden nach ihren eigenen Vorstellungen zusammensetzen können. „Doch die Leute wollen lieber im Laden ein fertiges Rad kaufen“, hat Krafft festgestellt. „Wahrscheinlich liegt es daran, dass es auch Firmen gibt, die das über das Internet anbieten und so die Leute erreichen.“

Das Fahrrad hat ein neues Image

Auch Marcus Mende gehört zu den Menschen, die sich mit ihrem Fahrrad von der Masse abheben wollen. Der Filmproduzent fährt ein Schindelhauer-Rad für rund 1.600 Euro. Warum er so viel Geld investiert hat? „Ich wollte etwas Besonderes haben und ich fand das schlichte und reduzierte Design klasse.“ Sicher, der Hamburger liegt mit seiner Investition deutlich über dem Durchschnitt, aber der Fahrrad-Monitor des SINUS-Instituts hat ergeben, dass die Deutschen immer mehr für ihr Rad ausgeben.

Der Durchschnitts-Kaufpreis lag 2015 bei 685 Euro, 2011 waren es nur 620 Euro. Für Marcus Mende hat sich die Investition ausgezahlt. Seit fünf Jahren bestreitet er den Großteil seines Alltags mit seinem Fahrrad – und genießt die Aufmerksamkeit. „Du merkst über die Jahre auf jeden Fall, dass die Leute bei meinem Fahrrad hingucken“, erzählt Mende.

Marcus Mende, Produzent: "Mein Fahrrad habe ich für circa 1.600 Euro gekauft." (© Eimsbütteler Nachrichten / Constanze Lerch )

Das Fahrrad – für Marcus Mende und Nina Kirschstein ist es eine Herzensangelegenheit und im Alltag unverzichtbar. Doch was ist mit den anderen Hamburgern? Klar ist: Das Fahrrad bewegt die Großstädter – und damit auch die Politik.

Die Grünen wollen Hamburg bis 2025 zur Fahrradstadt machen, 25 Prozent der Wege sollen dann mit dem Rad zurückgelegt werden. „Früher war das Fahrrad ein Fortbewegungsmittel für arme Leute. Wer sich kein Auto leisten konnte, fuhr Fahrrad“, meint Robin Homolac. Das sei heute anders. Heißt es bald also: Mein Haus, meine Frau – mein Fahrrad?

Text: Constanze Lerch

Melde Dich für unseren Newsletter an und sei immer ganz nah dran an deinem Hamburg

Jetzt anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.