(© Facebook / elbPaul )

5 gute Gründe: Darum lieben wir Wilhelmsburg

Ja, nach wie vor ist Wilhelmsburg einer der sozialen Brennpunkte Hamburgs. Und dennoch so lebenswert. Fünf Dinge, die wir an der Elbinsel lieben.

1. Kreative Szene: In Wilhelmsburg passiert etwas

Wilhelmsburg ist ohne Zweifel eines der derzeit aufregendsten Stadtviertel Hamburgs. Hier passiert etwas! Begonnen hat dieser Prozess wohl mit der Internationalen Bauaustellung 2013, die Wilhelmsburg nicht nur eine Menge neuer Attraktionen wie den Inselpark, das Wälderhaus oder den Energiebunker bescherte, sondern auch Projekte wie den Kreativgarten oder den Friedhof der guten Ideen. Doch nach wie vor ist hier noch jede Menge Freiraum, der gestaltet werden kann – und zahllose Kreative und Künstler, wie beispielsweise das Team von Hirn und Wanst, das gleichzeitig Hauptmieter der Zinnwerke ist, oder die Honigfabrik arbeiten voller Enthusiasmus daran, dass Wilhelmsburg sich weiterentwickelt. Und zwar in die richtige Richtung, nachhaltig und integrativ gedacht.

2. Citynah und doch so grün

Ob mit der S-Bahn oder per Fahrrad durch den Elbtunnel: Ruckzuck kommt ihr von Wilhelmsburg in die City (oder andersherum). Trotz der Innenstadtnähe gibt es jede Menge Grün in und um Williburg, angefangen vom Inselpark über das idyllische Kirchdorf mit der fast schon kitschigen, historischen Windmühle Johanna bis hin zum Naturschutzgebiet Heuckenlock samt Bunthäuser Spitze. Einfach nur herrlich zum Seele-baumeln-lassen oder auch für den ein oder anderen Spaziergang in und um Wilhelmsburg. Ganz zu schweigen von den Kanälen und der Elbe, an denen es sich so wunderbar chillen lässt.

3. Hippe Cafés, Restaurants und Läden

In Williburg gibt's nur Imbisse, Alki-Kneipen und Discounter? Von wegen, das war einmal. Seit Kreative und Intellektuelle den Stadtteil für sich entdeckt haben, schießen hier gefühlt im Wochenrhythmus neue Cafés, Restaurants und Läden aus dem Boden, die es durchaus mit denen in Ottensen oder in der Schanze aufnehmen können. Zum Beispiel das Café Knusperkeks, die Ramenbar Aomame oder auch das Quiddje, ein Laden für schöne handgemachte Dinge. Oh, und erst der Wilhelmsburger Eisdealer!

4. Wilder Hopfen: Craft-Beer-Brauereien der Elbinsel

Es braut sich was zusammen in Wilhelmsburg. Zum Beispiel das Bio-Hanf-Ale "Grüne Eule" von elbPaul. Das "Wachmoker", ein Speicherstadt Kaffee Ale des Wildwuchs Brauwerks, Hamburgs erster Bio-Brauerei. Oder wie wäre es mit einem „Hazy Horst“, einem New England IPA aus dem Hause Bunthaus? Letztere Brauerei ist ja fast schon ein alter Hase in der Hamburger Craft-Beer-Szene. Nichtsdestotrotz gibt's hier immer Neues und Frisches zu probieren. Wohl bekommt's!

5. (Noch) bezahlbarer Wohnraum

Last but not least: Mit durchschnittlich 12 Euro pro Quadratmeter Mietpreis gehört Wilhelmsburg zwar schon lange nicht mehr zu den günstigsten Fleckchen in unserer wunderbaren Hansestadt. Dennoch ist das noch unter Durchschnitt und mit ein bisschen Glück findet ihr hier noch großartige Wohnungen und Lofts zu einem fairen Preis. Und das bleibt hoffentlich auch so.

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.