Wie wär's mal mit einem Blankeneser Gin? (© khschroeder.com )

Feinster Gin aus Hamburg: Diese 10 Hersteller müsst ihr kennen

Gin – ein Destillat mit viel Geschichte, an der immer noch geschrieben wird. Mittlerweile auch hier in Hamburg und das nicht allzu knapp. Wir haben euch 10 Hamburger Hersteller herausgesucht, die ihr kennen solltet.

1. Ehrlicher Gin aus Hamburg: Knut Hansen

Blaue Augen, scharfkantiges Kinn. Knut Hansen sieht so rau aus, wie es die Elbe sein kann. Ein echter Seebär eben. Heute ist die Seemannslegende nicht mehr auf Deck eines großen Schiffs unterwegs, sondern blickt grimmig von der Tonflasche des gleichnamigen Hamburger Gins herab. Chichi kommt dem ganzen Kerl nicht in den Hals, stattdessen Äpfel aus dem Alten Land, Gurke und Basilikum aus eigener Zucht. Einfach, norddeutsch, ehrlich – so wie die Gin-Väter Kasper und Martin. Die wortwörtliche Schnaps-Idee zum Knut Hansen Gin ist eines Abends in der Schanze entstanden. Heute ist er in jedem gutsortierten Hamburger Spirituosen-Laden anzutreffen. Die Legende lebt.

Infos: Knut Hansen Gin, 37 Euro pro Flasche (0,5 Liter)

2. Blau ist der Gin, blau sind auch wir: Portgin

In der Flasche zieht einen das Dämmerungsblau in den Bann. Im Glas eine sich ausbreitende Galaxie in Violett, sobald man den Gin mit Tonic mischt. Faszinierend schön! Doch dieses Farbspiel des Portgins hat rein gar nichts mit Chemie, aber viel mit einer besonderen Orangensorte zu tun: der Curacao-Frucht, die einst von Spaniern auf Curacao angepflanzt und dann sich selbst überlassen wurde. Heute findet sie sich in einer Hamburger Ginflasche wieder. Und was sollen wir sagen? Sie macht dieses Destillat zu einer besonders schmackhaften Köstlichkeit.

Infos: Portgin, 38 Euro pro Flasche (0,5 Liter)

Portgin )

3. Jetzt aber Rausch hier: Just Fine Gin

Bei diesem Gin hat Mutter Natur ordentlich ihre Finger im Spiel. Die ungewöhnlich grüne Farbe kommt von Hanfpflanzen, die 72 Stunden in reinem Alkohol eingelegt werden, um dann der Gin-Basis beigemischt zu werden. Durch grobe Filterung des Hanf-Mazerats entsteht ein besonderes Aroma und die giftig-grüne Anmutung. Das Ganze wird abschließend noch mit einem Orangen-Destillat verfeinert. Angst vor ungewollten Rauschzuständen braucht bei Just Fine Gin aber keiner zu haben: Der Wachholderdrink ist natürlich THC-frei.

Infos: Just Fine Gin, 29,95 Euro pro Flache (0,5 Liter)

4. Gin von Hamburger Bar-Profis: Clockers

Wer die Clockers Bar auf St. Pauli kennt, weiß: Das Barteam hat Ahnung von Drinks. Da ist es keine große Überraschung, dass sich die Jungs und Deerns dort irgendwann dazu entschlossen haben, selbst einen schicken Gin herzustellen. Und was für einen! Da schmeckt man das Know-how, die Liebe zum Genuss, Botanicals und Zitrone auf der Zunge. Was genau drin steckt? Das ist natürlich streng geheim.

Infos: Clockers Gin, 29,90 Euro pro Flache (0,5 Liter)

Clockers )

5. Zack, die Bohne: Tonka Gin

Die Tonkabohnen kommen aus Südamerika, der fertige Tonka Gin aus Hamburg. Zusammengebracht, was zusammen gehört, hat der Gin-Liebhaber Daniel Soumikh. Die Vanillenote der Tonkabohne in Kombination mit dem würzigen Wacholder hat den Hamburger nach einem Spanienurlaub einfach nicht mehr los gelassen. Dort bekam er seinen Gin Tonic mit einer Prise der besagten Bohne serviert. Daniel vereinte die Bohne mit dem Gin direkt in einer Flasche. Klasse Kombi!

Infos: Tonka Gin, 34,90 Euro pro Flache (0,5 Liter)

6. Ein Hauch von Exotik: Elephant Gin

Und noch ein Hamburger Gin, der seine Wurzeln in der weiten Welt hat. Diesmal geht es nach Afrika. Dort waren Tessa und Robin Gerlach und haben jede Menge Souvenirs mitgebracht. Buchu, Affenbrotbaum, Teufelskralle, afrikanisches Wermutkraut und Lion's Tail. Zurück in Hamburg haben die beiden noch weitere Zutaten dazu gemischt und ihren Elephant Gin daraus gemacht. Tolle Idee! Und hier ist noch eine: 15 Prozent des Gewinns jeder verkauften Flasche gehen an den Schutz für vom Aussterben bedrohte afrikanische Elefanten.

Infos: Elephant Gin, 34,90 Euro pro Flache (0,5 Liter)

7. Mehr Hamburg geht nicht: Blankeneser Gin

In diesem Tröpfchen steckt ganz viel Liebe zum Detail. Schon auf der Flasche: Die Macherin von Blankeneser Gin, Sabina Pech, hat die typisch hamburgischen Motive – die Elphi, die Rickmer Rickmers, Schiffswrack Uwe, das Chilehaus und viele mehr – selbst gezeichnet. Besonders schön: Auf der Innenseite des Rückenlabels, lesbar durch die Flasche hindurch, steht die Geschichte des jeweiligen Wahrzeichens zu lesen. Und der Gin selbst? Er soll die Gegensätze, die Blankenese prägen (zum Beispiel die fast mediterrane Anmutung des Treppenviertels und das norddeutsche Schietwetter), geschmacklich widerspiegeln. Und so hat er scharfe und milde, süße und saure Noten, die aus zahlreichen Botanicals wie Koriander, Ingwer, Angelikawurzel, Ceylon Zimt, Wermutkraut, Zitronengras, Mädesüß, Lavendel, Kardamom, Orangenblüten und Orangenschale stammen.

Infos: Blankeneser Gin, 35 Euro pro Flasche (0,5 Liter)

8. Nordsee auf der Zunge: Luv&Lee Hanseatic Dry Gin

Hanseatic Gin? Jawoll. Er enthält nämlich nur typisch norddeutsche Botanicals. Was nicht bedeutet, dass sie unbedingt in Hamburg wachsen. Nein, hier geht es um den Geschmack – und was wäre norddeutscher als ein Aquavit? Der Luv&Lee hat deshalb nicht nur die typischen Wacholder- und Koriandernoten, sondern auch diejenigen von Sternanis und Kümmel, nach denen der Schnaps schmeckt. Plus einen Hauch Sylter Meersalzkristalle, der euch die Nordseebrise auf die Zunge bringt. Weitere Luv&Lee-Kreationen: der Sloe Gin mit Schlehen und der Coffee Gin. Destilliert werden sie – selbstverständlich von Hand – bei von Have, Hamburgs ältester Spirituosenmanufaktur.

Infos: Luv&Lee Hanseatic Dry Gin, 39,95 Euro pro Flasche (0,5 Liter)

9. Für Portugal-Liebhaber: Gin Sul

"Saudade", ein Gefühl irgendwo zwischen Weltschmerz, Sehnsucht und Fernweh, steht auf der stilvoll gestalteten Flasche. Ob Gin Sul diese Emotionen lindert oder erst weckt, müsst ihr selbst entscheiden. Auf jeden Fall ist dieser Hamburger Gin eine Liebeserklärung an Portugal: Angereichert unter anderem mit den Aromen von frischen Zitronen, Rosmarin, Piment, Lavendel, Zimt und Zistrose habt ihr mit jedem Schluck Urlaub im Mund.

Infos: Gin Sul, 34,90 Euro pro Flasche (0,5 Liter)

10. Gin aus Hamburgs neuestem Stadtteil: 20457 HafenCity Gin

Pack die HafenCity in eine Pulle! So dachte wohl René Wolf. Über anderthalb Jahre hinweg experimentierte der Art Director und Genussmensch mit verschiedenen Botanicals und Ingredienzien, um die Essenz aus Speicherstadt, Hafen und den exotischen Früchten des Großmarkts zu einer harmonischen Komposition zu vereinen. Herausgekommen ist ein Gin mit der Frische von Kaffirlimettenblättern und Orangen und mild-würzigen Noten von Muskatnuss, Kubebenpfeffer und acht weiteren Botanicals. Antonio Fabrizi, bekannt als "Toni" aus seiner gleichnamigen Bar und dem Club 20457, war so begeistert davon, dass er zusammen mit René Wolf die Firma "Spirit of HafenCity" gründete, die den Gin vertreibt.

Infos: 20457 HafenCity Gin, 35 Euro pro Flasche (0,5 Liter)

Für Biertrinker: Die besten Brauereien in Hamburg

Wenn ihr eher hopfig unterwegs seid, kommt ihr in Hamburg auch nicht zu kurz. Spannende Craft Biere könnt ihr in diesen Brauereien in Hamburg probieren. Prost!

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und eure Erfahrung zu verbessern sowie Marketing zu betreiben. Mehr Infos findet ihr in der Datenschutzerklärung.