(© Christina Rech )

Extremsportler Philippe Geuer: Nach Horror-Unfall zur Masters-EM

Der in Eimsbüttel lebende Philippe Geuer ist Extremsportler. Ein schwerer Unfall riss den 43-jährigen Triathleten von heute auf morgen aus seiner Leistungssportkarriere. Bei den bevorstehenden "European Masters Championships" wagt er sich nun zum ersten Mal wieder an einen Wettkampf im Freiwasserschwimmen.

Philippe, 1995 hast du dich spontan für deinen ersten Ironman auf Lanzarote angemeldet. Darauf folgten neun weitere Ironman-Teilnahmen. Was reizt dich an extremen Distanzen beziehungsweise an Distanzen unter extremen Bedingungen?
Ich habe nur gelesen, da ist ein Triathlon auf der Insel. Die nötige Ausrüstung hatte ich dabei, weil ich dort in einem Trainingslager war und dann habe ich mich einfach dazu angemeldet. Ich bin nach 12,5 Stunden ins Ziel gekommen und habe bei diesem Wettkampf eben gemerkt, dass ich umso besser werde, je länger die Strecke ist. Jetzt auch beim Schwimmen; die Einheit heute Morgen, das waren knapp zehn Kilometer. Dabei sind welche neben mir her geschwommen, die sind zwar schneller, aber nach zwei Kilometern ist für die dann aber eben auch Ende. Mich reizt am Ausdauersport, die eigenen Grenzen austesten zu können. Dies mache ich wiederum lieber in Gesellschaft, anstatt alleine. Bei solchen extremeren Sachen, wie einem doppelten Ironman, ist das eine kleine, eingeschworene Gemeinschaft, jeder kennt sich irgendwo.

Was war bislang deine größte sportliche Herausforderung?
Das Spannendste im Endeffekt war ein sechs-Tage-Wüstenlauf. Ich komme ja vom Schwimmen und die Wüste ist jetzt nicht unbedingt des Schwimmers bester Freund. Im Endeffekt war das viel Sightseeing, viel Schmerz und trotzdem Spaß. Einfach auch mal eine Wüste als Nicht-Tourist zu erleben, indem man nämlich quer durch sie durch läuft, mit dem eigenen Wasser im Rucksack. Die wohl größte Herausforderung in meiner Karriere war aber wohl, mich nach meinem schweren Radunfall, Ende 2013, zu motivieren, wieder mit dem Sport anzufangen.

Ein schwerer Unfall, der alles veränderte

Was ist genau bei dem Unfall passiert?
Mir hat ein Autofahrer die Vorfahrt genommen. Ich war auf der Hauptstraße, er kam aus einem Feldweg heraus, stand plötzlich vor mir. Und ich bin dann mit 40 Kilometern pro Stunde, ohne zu bremsen in ihn rein. Das war wie eine Wand, die vor mir war. Ich bin gegen die Motorhaube geflogen, habe mit dem Ellenbogen die Windschutzscheibe eingedrückt. Dabei wurde meine Schulter komplett zertrümmert. Alles, was man so kaputt machen kann, war kaputt. Seitdem ich mir bei dem Sturz einen Hauptnerv abgerissen habe, ist mein gesamter Unterarm taub.

Wie ging es danach für dich weiter?
Durch den Unfall hatte ich eine posttraumatische Belastungsstörung und Depressionen. Ich glaube von denen, die eine ähnliche Diagnose haben, holen sich sehr wenige tatsächlich Hilfe und fallen stattdessen immer mehr darein. Für neun Wochen bin ich in eine psychosomatische Klinik gegangen. Da habe ich wieder mit dem Schwimmen angefangen; in einem nur zwölf Meter langen Becken, bei 36 Grad Wassertemperatur. Das war furchtbar für mich. Um mir selbst so ein bisschen die Angst vorm Radfahren zu nehmen, bin ich für eine Spendenaktion von Hamburg nach London gefahren.

Wie ein Fisch im Wasser: Philippe Geuer beim Training. (© Christina Rech )

Du bist im Rhein die Strecke von Koblenz nach Köln in nur 13 Stunden geschwommen und hast versucht, den eiskalten Ärmelkanal zu durchqueren. Was ist für dich das Besondere am Freiwasserschwimmen?
Man hat zwar ein Ziel, allerdings keinen Beckenrand. Es schwimmt einem niemand in die falsche Bahn. Freischwimmen ist natürlich immer auch ein kalkuliertes Risiko.

Während der European Masters Championship (8. und 9. September 2018) nimmst du am "Open Water Swimming" teil. Die beiden 3- und 5-Kilometer-Rennen werden im slowenischen Bleder See ausgetragen. Wie bereitest du dich aktuell darauf vor?
Momentan schwimme ich bis zu 60 Kilometer in der Woche, im Schwimmverein SV Poseidon. Ich teile mir das immer ein, entweder in zwei Einheiten, oder in eine lange. Wenn es momentan mit der Schulter nicht geht, wird auch mal ein Tag Pause gemacht. Ich möchte den Wettkampf eigentlich als Wiedereinstieg nutzen, oder vielleicht auch als Ausstieg aus dem Sport. Ich selbst hatte noch nicht die Möglichkeit zu sagen: "Ich hänge jetzt mal den Leistungssport an den Nagel." Sondern der Unfall hat das für mich getan. Am Liebsten wäre mir natürlich, den Ironman auf Lanzarote dafür zu nutzen.

Melde Dich für unseren Newsletter an und sei immer ganz nah dran an deinem Hamburg

Jetzt anmelden

Weitere Artikel aus Deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit Ihrer Stadt, Ihrem Viertel, Ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.