(© Shutterstock / MemoriesStocker )

Endlich Schluss mit Blaualgen: Der Öjendorfer See wird saniert

Der Öjendorfer See ist eigentlich ein beliebtes Ausflugsziel. Leider blieb der Badespaß in den letzten Jahren aber immer wieder durch aus. Damit soll nun Schluss sein. Denn in diesem Jahr bekommt der See in Billstedt endlich die notwendige Sanierung.

Im Sommer gehört er zu den beliebtesten Ausflugszielen vielen Hamburger: der Öjendorfer See in Billstedt. Durch seine flachen Ufer und die angenehme Wassertemperatur steht er vor allem bei Familien hoch im Kurs. Allerdings macht ihn genau das auch zum perfekten Ort für Blaualgen.

40.000 Euro-Sanierung für den Öjendorfer See

In den letzten Jahren wurden regelmäßig Bade-Verbote ausgesprochen, weil die Blaualgen-Belastung ihre Grenzwerte erreicht hatte. 2018 wurde deswegen beschlossen, dass der See in Hamburgs Osten eine Sanierung bekommen soll. Satte 40.000 Euro hat der Bezirk Hamburg-Mitte bereit gestellt, um im Öjendorfer See mal so richtig aufzuräumen. Dieses Jahr ist es endlich soweit.

Sorgenfrei baden dennoch erst ab 2021?

Am südlichen Badestrand wird in den nächsten Wochen eine Baustelle errichtet. Die Arbeiten selbst sollen dann etwa zweieinhalb Wochen andauern. Ob man dann bereits dieses Jahr sorglos ins Wasser springen kann, ist nicht klar. Derzeit herrschen nämlich durch die Pandemie strenge Einschränkung am Öjendorfer See. Aber spätestens im nächsten Jahr können sich die Hamburger auf Blaualgen-freies Badevergnügen freuen.

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und eure Erfahrung zu verbessern sowie Marketing zu betreiben. Mehr Infos findet ihr in der Datenschutzerklärung.