Ein paradiesischer Fleck: der Elbstrand bei Rissen. (© www.mediaserver.hamburg.de / Geheimtipp Hamburg )

Sand in the City: Die 10 besten Hamburger Strände

Was unsere Hansestadt anderen deutschen Städten voraus hat? Ganz einfach: Strände! Und das teilweise sogar in (mehr oder weniger) fußläufiger Umgebung. Wo ihr die schönsten Hamburger Strände findet, verraten wir euch hier. Packt schon mal die Strandtücher ein...

1. Hamburger (Elb-)Strand: Rissener Ufer bis Falkensteifer Ufer

An der Landungsbrücke Wittenbergen bietet der Elbstrand alles, was das Herz begehrt. Neben allerhand Platz und super feinem Sand kommen hier nicht nur Sonnenanbeter und Schiffe-Gucker auf ihre Kosten. Ein Teil des Strandes gehört nämlich zu einem Naturschutzgebiet. Perfekt für Fans von Flora und Fauna. Am inoffiziellen FKK-Strand darf – wer mag – baden, wie Gott ihn schuf. Und falls ihr euren Vierbeiner mitnehmen wollt, ist das auch kein Problem. Am Falkensteiner Ufer gibt es eine sogenannte Hundeauslaufzone.

Infos: Rissener Ufer / Falkensteiner Ufer, 22559 Hamburg; Parkplätze sind hier eher Mangelware. Wer keine Lust auf eine Radtour hat, steigt an den Landungsbrücken in die S1 und fährt bis nach Rissen. Dort den Bus 388 nehmen und an der Haltestelle Elbcamp aussteigen. Alternativ geht natürlich auch die 62er Fähre von den Landungsbrücken bis nach Övelgönne.

2. Action und Badespaß am Hohendeicher See

Wer nicht nur faul im Sand liegen möchte, sollte dem Hohendeicher See einen Besuch abstatten. An diesem Hamburger Strand kann nämlich ge(wind)surft werden. Das Binnenrevier eignet sich vor allem für Einsteiger. Aber auch alle anderen Besucher können an diesem Strand einen tollen Sonnentag verbringen: Macht es euch in einer der zahlreichen kleinen Sandbuchten bequem, kauft euch eine Kleinigkeit an Onkel Dieters Imbiss und springt zwischendurch ins kühle Nass.

Infos: Hohendeicher See, Overwerder Weg, 21037 Hamburg; Mit den Öffis ab Bahnhof Bergedorf mit dem Bus 223 / 120 bis Oortkatenufer. Ansonsten gibt's auch einige Parkplätze vor Ort. Einfach der B4 Richtung Ochsenwerder folgen.

3. Die richtige Adresse für Familien: Strandbad Farmsen

Keine Wünsche offen lässt das Strandbad Farmsen. Denn neben gut 200 Meter Sandstrand gibt's hier auch Rutschen, einen Spielplatz für die Lütten, einen Kiosk und jede Menge Liegewiesen. Wer jedoch ganz in Ruhe ein Buch lesen möchte, könnte hier vielleicht falsch sein – an warmen Tagen ist immer was los! Nützliche Info für Eltern: Der Strand fällt sehr flach ins Wasser ab, es gibt Sanitäranlagen und eine Wickelstube. Das alles gibt's jedoch nicht for free. Erwachsene zahlen hier 4 und Kinder 2 Euro Eintritt.

Infos: Strandbad Farmsen, Neusurenland 67, 22159 Hamburg; täglich 11 bis 19 Uhr, bei schlechtem Wetter 14 bis 16 Uhr; ihr könnt mit der U1 bis Farmsen fahren und dann den Bus 27, 168 oder 171 bis Neusurenland oder Rönkkoppel nehmen. Parkplätze gibt's selbstredend auch.

4. Kleine Auszeit zwischendurch: Elbinsel Steinwerder

Wer nicht so weit raus möchte (oder kann), fährt einfach rüber nach Steinwerder. Denn hier gibt es, ihr werdet es kaum glauben, einen kleinen Mini-Strand. Der besteht zwar nicht aus so feinem Sand wie andernorts, aber ihr habt hier meist eure Ruhe. Also, ab mit euch auf die nächste Fähre Richtung Musical-Gebäude, Decke auspacken und den grandiosen Blick auf die Elbe und Elphi genießen.

Infos: Norderelbstraße 8, 20457 Hamburg; am bequemsten ist es, wenn ihr die Fähre 73 ab den Landungsbrücken nehmt. Wenn ihr wollt, könnt ihr aber auch durch den alten Elbtunnel gehen – oder mit dem Rad fahren.

5. Nicht Hamburg, dafür Strand: Die Hetlinger Schanze

Wer ein Auto hat oder sich nicht vor einer längeren Fahrradtour sträubt, sollte unbedingt einen Abstecher zur Hetlinger Schanze machen. Denn während gefühlt ganz Hamburg am Elbstrand chillt, ist man hier weitestgehend allein (was wohl auch an der quasi nicht vorhandenen Anbindung liegt). Bei Ebbe ist der Strand besonders breit und gute sieben Kilometer lang. Aber eins wollen wir euch gesagt haben: Auch FKKler zieht es ab und an hierher. Also nicht erschrecken, wenn welche im Adams-Kostüm vorbei huschen.

Infos: Hetlinger Schanze 6, 25491 Hetlingen; mit dem Auto auf der Stresemannstraße raus aus Hamburg und dann quasi immer geradeaus Richtung Wedel. Wenn ihr in Heltlingen angekommen seid, müsst ihr nur noch über den Damm und ein nettes Plätzchen suchen. Ein paar Parkplätze sind vorhanden. Mit dem Rad geht es im Prinzip immer an der Elbe lang – auf dem Hinweg sollte die zu eurer Linken liegen.

6. Auch nett: Die Badestelle Finkenriek

Wie klingen 300 Meter Flussstrand für euch? Dachten wir uns. Den findet ihr direkt hinter dem Finkenrieker Hauptdeich auf der Elbinsel Wilhelmsburg. Also quasi um die Ecke. Rechts schaut man hier auf die Eisenbahnbrücke, links auf das Naturschutzgebiet Schweensand. Das Beste: So richtig voll ist es an diesem Hamburger Strand nie. Dafür wird im Sommer oft gegrillt, Hunde toben im Wasser und wenn man gaaanz viel Glück hat, kann man Schafen beim Futtern zusehen. Kleine Bitte: Beim Schwimmen bitte aufpassen, die Strömung ist hier recht stark.

Infos: Finkenrieker Hauptdeich, 21109 Hamburg; Parken ist hier eher semioptimal. Einfacher gehts mit der S-Bahn nach Wilhelmsburg und dann mit dem Bus 152 bis Friedhof Finkenriek.

7. Sand soweit das Auge reicht in den Boberger Dünen

Keinen Strand, dafür aber Sand en masse findet ihr in den Boberger Dünen. Wenn ihr also nicht unbedingt ins Wasser hüpfen, sondern lieber feinen Sand zwischen euren Zehen spüren wollt, seid ihr hier genau richtig. Und falls es irgendwann doch zu warm wird – und eine Erfrischung dringend notwendig –, dann packt ihr einfach eure sieben Sachen und lauft zum nahegelegenen Boberger See. Good to know: Ein WC sowie einen Imbiss findet ihr am Flugplatz, der quasi um die Ecke liegt.

Infos: Boberger Dünen, Boberger Furt 50, 21033 Hamburg; vor Ort gibt es einige Parkplätze. Wenn ihr die Öffis nutzen wollt, nehmt ihr am Hauptbahnhof die S21 Richtung Aumühle und steigt am Mittleren Landweg aus. Von hier aus könnt ihr entweder ein Stück laufen (ca. 30 Minuten) oder den Bus 330 / 221 zum Billwerder Billdeich nehmen.

8. Noch ein Hamburger (Elb-)Strand: Övelgönne

Der Elbstrand Övelgönne ist der Klassiker unter den Elbstränden. Wer Ruhe, Einsamkeit und Entspannung sucht, sollte besser einen großen Bogen machen. Denn neben einigen Einheimischen, verschlägt es hierhin zahlreiche Touristen. Können wir ihnen nicht ganz verdenken. Schließlich hat dieser Strand, neben feinem Sand, auch eine unglaubliche Aussicht zu bieten: Man blickt direkt auf die Kräne des Hamburger Hafens. Pluspunkt: Wer Bock auf Drinks und Essen hat, kehrt entweder in der Strandperle oder im Ahoi Strandkiosk ein.

Infos: Elbstrand Övelgönne, 22605 Hamburg; wir empfehlen die Öffentlichen: Entweder mit der Fähre 62 von den Landungsbrücken bis Neumühlen/Övelgönne oder die Buslinie 112 zur selbigen Haltestelle.

9. Chillen oder rudern am Wasserpark Dove Elbe / Eichbaumsee

Wenn man Wasserpark Dove Elbe hört, denkt man meist an Bootsstege und Pontons. Doch auch hier gibt es (ein wenig) Hamburger Strand. Zwar muss man die kleinen Buchten zwischen Dove-Elbe und Eichbaumsee ein bisschen suchen, dafür sind sie eher selten überfüllt. Wer sich sportlich betätigen möchte, leiht hier einfach ein Kajak oder Kanu.

Infos: Wasserpark Dove Elbe, Allermöher Deich 70, 21037 Hamburg; wer mit dem Auto anreisen möchte, fährt Richtung Süden aus der Stadt und folgt der A25 bis zur Ausfahrt HH-Allermöhe. Parkplätze sind vorhanden. Mit den Öffis geht's bis zum Mittleren Landweg und dann mit dem Bus 321 zur Haltestelle Eichbaumsee.

10. Der perfekte Hamburger Strand: Die Insel Schweinesand

Eins vorab: Zur Insel Schweinesand gelangt man tatsächlich nur mit einem eigenen Bötchen oder – wer sich traut – mit einem SUP. Fährverkehr gibt es hier nämlich nicht. Wer die Überfahrt jedoch gemeistert hat, darf sich auf wunderschöne Sandstrände und ein Einsame-Insel-Feeling à la Robinson Crusoe freuen! Zumindest in der Miniaturausgabe. Besonders groß ist die Insel nämlich nicht. Wichtiger Hinweis: Die Nachbarinsel Neßsand ist ein Naturschutzgebiet und darf nicht betreten werden!

Infos: Anfahrt nur mit eigenem Boot

Lieber stehende Gewässer? Badeseen in Hamburg

Wenn Flüsse nicht so euer Ding sind, dann vielleicht ein netter See? Gut, dass wir die schönsten Badeseen in Hamburg kennen. Und wer so gar nicht auf WCs, Duschen und Co. verzichten will, findet vielleicht in einem der Freibäder in Hamburg sein Glück?

Melde dich für unsere kostenlose Zusammenfassung aller News aus deinem Viertel an. Jede Woche neu.

Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.