(© Jonas Richter )

Der „Fasan“: Mein persönliches (un)perfektes Stück Eimsbüttel

Stadtteilreporter Jonas Richter verrät uns, warum die Eckkneipe "Fasan" in Eimsbüttel einer seiner Lieblingsläden ist.

„Hi, ich bin Jürgen und ich gehe gern in Eckkneipen.” So oder so ähnlich würde ich mich wohl in einer fiktiven Selbsthilfegruppe vorstellen, in der sich junge Menschen zu therapieren versuchen, deren heimliches Hobby die Kneipenkultur ist. Und wenn mein Name Jürgen wäre. Denn eine Sache ist klar: Beim Flirt im Club oder auf Tinder zieht diese Freizeitaktivität nur in seltenen Fällen.

Das Etablissement Eckkneipe ist landläufig oft ein Synonym für „olle Spielunke, in der nur alte Suffköppe herumhängen.” Aber warum eigentlich? So eine Eckkneipe bietet doch im Grunde alles, was einen gelungenen Abend ausmacht – oder eben einen ganzen gelungenen Tag, seitdem der HSV durch seine Zweitliga-Zugehörigkeit diese Art der Gastronomie zu Öffnungszeiten rund um die Mittagszeit zwingt.

F wie Familienatmosphäre, A wie Averna, S wie Spiele, A wie Astreine Bratkartoffeln und N wie Nachbarschaft. Wie praktisch, dass es da genau eine Kneipe gibt, die in Eimsbüttel bei diesen Faktoren heraussticht: den Fasan. Seit 1973 gibt es den Fasan in der Eichenstraße schon – und wenn man heute auf einem der klapprigen Stühle Platz nimmt, fühlt man sich auch direkt in die Zeit der Neueröffnung zurückversetzt.

Eine Oase für das wahre Leben

Doch eben genau solche Unperfektheiten machen den Charme der Kneipe aus. Leicht schummriges Licht Dank des regelmäßigen Ausfalls der ohnehin leistungsschwachen Glühbirnen und des generell sehr dunklen Mobiliars. Dekorationsartikel, die wahrscheinlich auch vor 46 Jahren nicht modern waren. Und die herrlich unperfekten Menschen.

Wie oft stand ich im Fasan schon an der Dartscheibe (Steel-Dart!) und schrieb die (meist geringe) geworfene Punktzahl an die stumpfe Schiefertafel, trank einen zu warmen Helbing und sah zeitgleich ein Fußballspiel vom HSV? Weniger Perfektion geht eigentlich kaum. Doch gerade in der heutigen Zeit, in der jeder in sozialen Medien versucht, sein perfektes Ich darzustellen, ist dieser Ort dadurch eine Oase für das wahre Leben. Hier kann jeder unperfekt sein, hier kann gemeinsam gelacht und sich trotz konträrer Standpunkte gemeinsam über Politik, Sport oder das Wetter aufgeregt werden.

Bis vor Kurzem hat man das am liebsten zusammen mit dem leider verstorbenen Wirt Hellmut und seiner liebevollen Crew getan, seit Februar gibt es nun neue Besitzer. Viel haben sie bislang nicht geändert – und das ist auch gut so! Die Kurzen sind günstiger geworden, das Bier dafür etwas teurer, und man darf nicht mehr rauchen. Angesichts der guten ehrlichen Küche und dem damit verbundenen Verzehr von Speisen halte ich dieses Rauchverbot aber auch für Eckkneipenliebhaber als vertretbar. Und nach ersten Beobachtungen hat das auch die härtesten Raucher unter den Stammgästen nicht abgeschreckt, weiterhin herzukommen.

Im Fasan trifft sich alles – vom Anwalt bis zum Zimmermann

Neben dem „Dartraum” gibt es noch drei weitere leicht voneinander abgetrennte Bereiche, in denen sich Sitzbänke, Stühle und Barhocker abwechseln. Alle denkbaren Fußballspiele werden auf vier Fernsehern – und im Sommer sogar im eigenen Biergarten übertragen.

Und nun keine Scheu: Egal, wer ihr seid – im Fasan trifft sich alles: Jung und Alt, Anwalt und Zimmermann, Fußballfan und Fußballverächter, Skatklopper und Pfeilewerfer, Stammgast und Neuling. Nicht zuletzt dadurch ist der Fasan für mich ein (un)perfektes Spiegelbild unseres schönen Eimsbüttels. Und ich hoffe, das bleibt auch mit der neuen Besetzung so.

Darauf einen Helbing!

kiekmo Stadtteilreporter

Ihr kennt auch tolle Menschen, Locations und Veranstaltungen in eurem Viertel und wollt sie mit euren Nachbarn und unserer Community teilen? Schickt uns eure Geschichte an stadtteilreporter@kiekmo.hamburg

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.