(© Shutterstock/Claudio Divizia )

Buslinie 150: Bessere Anbindung von Cranz und Neuenfelde

Die Buslinie 150 sorgt für Diskussionen. Bezirkspolitiker fordern eine bessere Anbindung von Cranz und Neuenfelde an den Hamburger Nahverkehr – und an Lösungsvorschlägen mangelt es nicht.

Eigentlich verkehrt die Buslinie 150 alle 20 Minuten vom Bahnhof Altona über Finkenwerder und Neuenfelde bis nach Cranz. Doch nach 22.58 Uhr müssen Pendler ganze 40 Minuten auf den nächsten Bus warten. Diese Lücke wollen die Harburger Grünen und die SPD schließen – und haben unterschiedliche Lösungsansätze dafür. So fordern die Grünen neben der Schließung der Taktlücke einen durchgängigen 20-Minuten-Takt der Buslinie 150 – und zwar bis nach Cranz. Nach 19 Uhr steuern viele Busse nämlich nur noch das Airbus-Haupttor in Finkenwerder als Endstation an.

Neues Fahrplanmodell vorgestellt

Die Sozialdemokraten beanstanden dagegen, dass die Fahrzeiten zwischen Bus 150 und Fährlinie 62 zum nördlichen Elbufer abends nicht besonders gut aufeinander abgestimmt sind. Daher hat die SPD einen gänzlich neuen Fahrplan entwickelt. Dieser sieht einen 30-Minuten-Takt für den Bus vor, um längere Wartezeiten am Fähranleger zu vermeiden. Und die SPD hat sogar noch einen zweiten Vorschlag in petto. Aufgrund von Schlick und Tide kann der Anleger Cranz von der Fährlinie 64 Richtung Blankenese oft nicht angesteuert werden. Ist dies der Fall, müssen Cranzer Einwohner mit dem Bus bis zum Anleger Neuenfelde am Estesperrwerk fahren und dann einen weiteren Fußmarsch bis zum Fähranleger auf sich nehmen. Die SPD will die Haltestelle daher näher an die Fähre legen.

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.