(© Shutterstock/studiovin )

Bergedorf muss weiter auf neuen Recyclinghof warten

Wohin mit Problemstoffen, Sperrmüll, Grünabfällen und Co.? Ganz klar – zum Recyclinghof. Doch der Bau einer neuen, dringend benötigten Abgabestelle in Bergedorf verzögert sich.

Einen Recyclinghof gibt es in Bergedorf zwar bereits, doch die Sammelstelle am Kampweg 9 ist derart stark frequentiert, dass es gerade an Samstagen zu langen Schlangen und Wartezeiten kommt. Ein Neubau ist bereits seit zwei Jahren in Planung, doch allzu glatt geht die Abwicklung bislang nicht vonstatten.

Recyclinghof Bergedorf: Umweltbehörde prüft Unterlagen

Damit die Stadtreinigung das Wunschgelände erwerben kann, ist nämlich die Zustimmung der Hamburger Umweltbehörde und des Landesbergbauamtes Hannover nötig. Der Grund? Auf dem Gelände am Schleusendamm wurde früher Erdöl gefördert. Die Umweltbehörde hat den Übergabebericht der Erdölfirma daher ganz genau unter die Lupe genommen und ist nach acht Monaten zu dem Schluss gekommen, dass einige Unterlagen fehlen. Um diese nachzureichen, benötigte die Erdölfirma ein Jahr. Seit Dezember 2018 prüft die Umweltbehörde die Angaben nun erneut. Wann der Bau des neuen Recyclinghofes dann endlich beginnen kann? Dazu will die Umweltbehörde bislang keine Angaben machen. Ein Start vor 2020 ist wohl eher unrealistisch.

Weitere Artikel aus deinem Viertel

kiekmo verbindet Hamburger mit ihrer Stadt, ihrem Viertel, ihren Nachbarn.

Suche und biete, was du brauchst oder kannst, entdecke ständig Neues und nutze die kostenlosen Schließfächer der Haspa-Filialen in deiner Nähe.