Direkt zum Inhalt
Lotto King Karl
Patrick Ludolph
Hamburg

15 Zitate von Lotto King Karl, die jeder Hamburger kennen sollte

"Hamburg, meine Perle": Lotto King Karls HSV-Hymne ist selbst bei Nicht-Fußball-Fans längst Kult. Kultverdächtig sind auch diese Zitate des Musikers und Moderators, aber lest selbst.


Hamburg ist meine Heimat. Die Stadt ist wie eine Familie für mich.

Ich habe festgestellt, dass ich sogar ein bisschen gelernt habe, zu singen. 

Ich bin ein mittelmäßiger Handwerker. Dafür kann ich gut Wäsche waschen.

Ich gehe mit dem HSV abends schlafen und wache morgens mit ihm wieder auf. Und daran kann ich nichts ändern.

Ich habe Schuhgröße 48, ich muss die Schuhe auch da kaufen, wo ich sie kriege. 

Als Komiker müsste ich dem Herrgott auf Knien danken, wenn Lothar Matthäus mal Bundestrainer werden sollte.

Ich habe es immer so empfunden, dass Hamburg rockt.

Ich darf ein Mikrofon halten, was sicher bedeutet, dass ich eine tragende Rolle, aber noch lange nichts zu sagen hab.

Es gibt eben diese Profis, die spielen nur als Arschlöcher gut.

Bei Bier hat man immer noch das Gefühl, dass es gut für die Haut ist und auch die Promillezahl hochschraubt.

Selbst wenn du das ganze Geld von Bohlen haben möchtest – du möchtest auf keinen Fall seine Stimme haben…

Hamburg ist für Musiker die Champions League.

Als Comicfigur bin ich Silversurfer, der immer leicht melancholisch auf der Suche nach Unrecht ist, das es zu beheben gilt und für Gerechtigkeit sorgen will.

Ganz ehrlich, man schreibt keinen Song, damit er eine Stadionhymne wird.

Es gibt mindestens eine zweite Lösung. Das ist glaube ich auch mein Erfolgsrezept.

So schwärmen die Promis von Hamburg

Lotto King Karl ist nicht der einzige, der sich mit der Hansestadt verbunden fühlt: So schwärmen die Promis von Hamburg. Und das hier sind die besten Zitate von Ina Müller und die besten Zitate von Jan Fedder.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über