Direkt zum Inhalt
Unsplash / David Peters
Hamburg

U3-Sperrung in der City: 3 Gründe, warum wir da durch müssen

Voraussichtlich von September 2020 an wird die U3 zwischen Rathaus und Baumwall wegen Bauarbeiten für 14 Monate ausfallen. Muss das wirklich sein? 3 Gründe, die dafür sprechen.


U-Bahn-Trog ist marode

Der U-Bahn-Trog zwischen Rathaus und Rödingsmarkt ist mehr als 100 Jahre alt – und baufällig, weil die tragenden Holzpfähle im Wasser liegen und deutlich erodiert sind. Ein kompletter Neubau ist nötig, und dafür muss die Strecke komplett gesperrt werden. Damit die Arbeiter überhaupt rankommen, wird ein Damm gebaut, wodurch der Wasserspiegel im Mönkedammfleet abgesenkt wird. Anschließend wird der alte Trog abgerissen und eine neue Sohle aus Stahlbeton gegossen, die mit rund 100 Mikropfählen im Untergrund verankert wird.

Sanierung und Umbau der Haltestelle Rödingsmarkt

Auch das Gebäude, in dem sich der U-Bahnhof Rödingsmarkt befindet, ist mehr als 100 Jahre alt. Hier muss ebenfalls einiges getan werden: die Bahnsteigerhöhung verlängert, der Bahnsteigbelag erneuert und die Treppenanlagen saniert. Auch die Stahlviadukte an der Brücke Willy-Brandt-Straße, dem Mönkedammfleet und am Graskeller werden saniert und zu diesem Zweck komplett eingehaust.

U3-Bahnhof Rathausmarkt wird barrierefrei

Es ist schon längst überfällig: Im Rahmen der Sanierung wird auch der U3-Bahnhof Rathaus endlich barrierefrei. Jeder Bahnsteig bekommt einen Aufzug zur Oberfläche, erhöhte Bahnsteige für den niveaugleichen Ein- und Ausstieg sowie Leitsysteme für blinde und sehbehinderte Fahrgäste. Diese Umbauten jetzt im Zuge der Sanierung vorzunehmen, wenn die Strecke ohnehin gesperrt wird, macht Sinn: Laut Hochbahn hätte allein der barrierefreie Umbau des Bahnhofs Rathausmarkt eine einjährige Sperrung erfordert. Der Bahnhofsumbau soll zehn Millionen Euro kosten, die Streckensanierung 50 Millionen.

Noch mehr zum Thema Hochbahn und HVV

Noch ein Pluspunkt der Sanierung: Die Haltestelle Mönckebergstraße wird auch barrierefrei. Keine Sorge, in der Innenstadt ist das Öffi-Netz so gut, dass ihr dennoch sicher ohne große Probleme von A nach B kommt. In den kommenden Jahren sogar zunehmend sauber: Bis 2030 soll die Busflotte komplett elektrifiziert werden.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über