Direkt zum Inhalt
Hund
Unsplash / Nathan Dumlao
Hamburg

Tierpaten für Haustiere aus der Ukraine gesucht

Maria Anderl
Maria Anderl

Viele Flüchtende aus der Ukraine kommen derzeit in Hamburg an und bringen ihre Haustiere mit. Warum für diese Tierpaten gesucht werden und wie man helfen kann, erfahrt ihr hier.

Hamburg und seine Bewohner bemühen sich nach Kräften, um den Geflüchteten aus der Ukraine eine Unterkunft zu bieten, kiekmo berichtete. Dabei hat sich eine Problematik ergeben, die mit den Haustieren zusammenhängt, welche viele Geflüchtete nicht in ihrer Heimat zurücklassen wollten. Denn: Gesetzliche Regelungen schreiben vor, dass Tiere nicht in jeder Gemeinschaftsunterkunft gehalten werden können. Das erklärte Sozialsenatorin Melanie Leonhard von der SPD auf der Hamburger Landespressekonferenz vom 8. März 2021. 

Tierpaten können helfen

Wie man der schwierigen Situation begegnen will? "Wir haben aber gemeinsam mit dem ukrainischen Hilfsverein eine gute Lösung gefunden. Der vermittelt Tierpatenschaften für die Zeit, in der man sozusagen in so einer Unterbringung sein muss", so die Sozialsenatorin. Einfacher werde die ganze Thematik, wenn die Geflüchteten in abgeschlossenem Wohnraum untergebracht sind.
Ihr habt ein Herz für Tiere und wollt jetzt helfen? Dann könnt ihr euch telefonisch an den Ukrainischen Hilfsstab wenden. Auf hamburg.de wird auch auf den Hamburger Tierschutzverein verwiesen.

Um Lösungen bemüht

Senatssprecher Marcel Schweitzer ergänzte, dass die Hamburger Bezirksämter zusammen mit der Behörde für Justiz und Verbraucherschutz dabei seien, das geltende deutsche Recht und die Vorgaben der Europäischen Union mit der Situation, in der sich die Menschen aus der Ukraine durch Krieg und Vertreibung befinden, zu vereinigen. Hier werden auch Dinge wie Tollwutimpfung oder fehlende Papiere wichtig; diese Punkte hatte zuvor schon Melanie Leonhard angesprochen. Schweitzer stellte klar: "Man kann sich ja auch vorstellen, dass es durchaus schwierig ist, wenn man ohnehin schon sein Zuhause verlassen muss und dann das eigene Haustier nicht bei sich haben kann, aber wir finden Lösungen." Zum Thema der Einreise mit Tieren gibt zudem es ein aktuell gehaltenes Hinweisblatt.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Quellen zum Text: