Direkt zum Inhalt
Shutterstock/Jack Frog
Harburg

Markt am Sand: Startschuss für Umbau und neue Ideen für die Gastronomie

Eine moderne, barrierefreie Marktfläche, Seniorenwohnungen und Gastronomien mit Außensitzplätzen: So sehen die Umbaupläne für die Marktfläche am Sand in Harburg aus.


Der Markt am Sand in Harburg ist Hamburgs ältester Wochenmarkt. Seit über 400 Jahren findet er statt, aktuell an sechs Tagen in der Woche. Mit einem symbolischen Spatenstich haben im April die geplanten Umbaumaßnahmen begonnen. Über vier Millionen Euro stellen verschiedene Investoren zur Verfügung, darunter auch das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE). Denn der neue Marktplatz in Harburg soll nicht nur moderner und schöner, sondern auch barrierefrei werden.

Error: The requested resource does not exist Gefunden auf Instagram

Die Bauarbeiten sollen circa ein Jahr dauern.Bis der Markt am Sand in neuem Glanz erstrahlt, findet der Wochenmarkt zunächst auf dem Harburger Rathausplatz statt. Ein Besuch des Marktes am Übergangs-Standort lohnt sich auf jeden Fall: Das Rathaus verleiht den Marktständen eine traumhafte Kulisse.

Drumherum: Seniorenwohnungen und Gastronomie

Nicht nur die Marktfläche selbst soll ansprechender gestaltet werden. Am Westrand der Fläche am Sand (Neue Straße) soll auch ein neues Seniorenwohnhaus mit circa 80 Wohneinheiten entstehen. Rund 25 Millionen Euro kostet das Projekt. Im Erdgeschoss des Neubaus sind ein bis zwei Gastronomien mit Außensitzplätzen geplant. Zunächst war hier ein Supermarkt vorgesehen. Das beliebte Restaurant Southside (ehemals Bolero) im alten Gebäude will sich einen neuen Standort in Harburgs Innenstadt suchen.Der ursprüngliche Plan rechnete mit einer Fertigstellung des Gebäudes Mitte 2020.Aufgrund der Änderungen verzögert sich das Bauvorhaben jedoch um etwa sechs Monate.

Frisch vom Feld – mitten in Hamburg

Du interessierst dich für Wochenmärkte, aber wohnst nicht in Harburg? Zum Glück haben wir eine Liste mit den tollsten Wochenmärkten in Hamburg.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über

App Download

Dir hat der Artikel gefallen?
Mehr gibt’s in der App!

Neuigkeiten, Tipps, Rabatte, Verlosungen und vieles mehr aus Hamburg.