Direkt zum Inhalt
kiekmo
Hamburg-Nord

Das dauert: U1-Abschnitt wird für 15 Wochen gesperrt

Die Strecke der U1 wird zwischen Fuhlsbüttel Nord und Kellinghusenstraße für mehrere Wochen in beide Richtungen gesperrt. kiekmo hat alle Infos für euch.


Uff. Während in der Hamburger Innenstadt die U3 für ganze 14 Monate ausfällt, steht die nächste Langzeitsperrung im HVV schon in den Startlöchern. Anwohner des Bezirks Hamburg-Nord müssen sich auf rund vier Monate U1-Ausfall gefasst machen.

Start voraussichtlich ab Sommer 2022

Doch keine Bange, diese Nachricht trifft euch nicht unvorbereitet. Denn die Sperrung soll erst ab Juni 2022 erfolgen. Von der Haltestelle Kellinghusenstraße über Hudtwalckerstraße, Lattenkamp und Co. bis Fuhlsbüttel Nord wirds dann aber 15 Wochen lang keinen Schienenverkehr geben. Dabei werden nacheinander Teilabschnitte der Strecke gesperrt, für die die Hochbahn einen Ersatzverkehr mit Bussen einrichtet. Ist vielleicht auch Motivation, wieder öfter auf den Drahtesel umzusteigen?

Umfassende Modernisierungsmaßnahmen sind notwendig

Grund der mehrmonatigen Sperrung ist die Erneuerung zweier denkmalgeschützter Brücken, die schon über 100 Jahre auf dem Buckel haben. An den Wochenenden, an denen sich die tonnenschweren Senioren in den Ruhestand begeben und von neuen Konstruktionen ersetzt werden, müssen dann auch die Straßen gesperrt werden. An der Carl-Cohn-Straße wird die neue Brücke ohne Pendelstützen für mehr Platz auf Geh- und Radwegen sorgen. "Der Austausch ist ein spektakuläres Ereignis. Denn die Brücken werden in einem Stück eingehoben, und das ist echte Maßarbeit", heißt es von Projektleiter Dirk Janke im Hamburger Abendblatt. Und wenn man schon mal dabei ist, werden gleich noch der Bahnsteig in Ohlsdorf erneuert sowie die Stationen Hudtwalckerstraße und Alsterdorf modernisiert und mit Fahrstühlen versehen.

Auch wenn es bis zum Beginn der Arbeiten noch etwas dauert – so ein Großprojekt will von langer Hand geplant werden. Schließlich ist es nicht das einzige auf der Agenda der Hochbahn. "Wir haben (...) zahlreiche Bauprojekte im Rahmen unseres Instandhaltungsplans. Diese müssen alle sorgfältig miteinander koordiniert werden, damit es zum Beispiel nicht dazu kommt, dass sich Streckensperrungen überschneiden", erklärt Janke. Ende des Sommers 2023 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Rekordverdächtige Sperrungen im HVV und warum sie sein müssen

Ja, auch wir haben aufgrund von Bahnausfällen und Ersatzverkehr schon den ein oder anderen Nerv verloren und sicher mehr als ein graues Haar dazugewonnen. Warum wir da – auch monatelang – durch müssen, wollen wir an einem aktuellen Beispiel veranschaulichen: U3 Sperrung in der Hamburger City.

Wusstet ihr übrigens, dass die U1 die längste Linie Deutschlands ist? Wir hätten da noch so einige weitere Hamburger Rekorde auf Lager.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über