Direkt zum Inhalt
Shutterstock/sweasy
Finkenwerder

Schwimmendes Atelier: Kunstbagger Ilmenau liegt im Finkenwerder Kutterhafen

Die Ilmenau verbindet Museum, Kunst und Historie. Mitte der 50er-Jahre wurde der Schwimmbagger erbaut, gut 40 Jahre lang war er auf der Elbe im Einsatz. Heute ist die Ilmenau ein schwimmendes Atelier. Vor Kurzem ist Besitzerin und Künstlerin Sabine "Baggerbine" Eisbrenner mit dem Kunstbagger in den Kutterhafen von Finkenwerder gezogen.


Eigentlich sollte der schwimmende Hafenbagger verschrottet werden. Doch als Sabine Eisbrenner ihn entdeckte, wusste sie sofort: Der Bagger muss wieder funktionstüchtig gemacht und als Atelier genutzt werden. Bis auf die goldglänzende Lackierung ist der Bagger heute noch im Originalzustand – und wieder einsatzbereit. Das Gerät selbst hat die "Baggerbine" nicht umgebaut. Sie setzt lediglich bei Vorführungen das Baggergetriebe mit Lichtinstallationen in Szene. Der Bagger darf zwar keinen Schlick mehr aus der Elbe befördern, aber auch mit Wasser beweist er eindrucksvoll, was er auf dem Kasten hat.

Ein Dieselmotor an Bord treibt die Winden an und versorgt Kajüten, Kombüse, Werkstatt und Maschinenraum über einen Generator mit Strom. So kann Sabine Eisbrenner auf ihrem Kunstbagger autark leben und "arbeiten". Als bildende Künstlerin kombiniert sie zum Beispiel Treibholz, altes Werkzeug und Werftschrott. Sie schafft daraus neue Objekte, die das Maritime mit dem Musealen und dem Kreativen vereinen. Ihre Kunst stellt sie auf dem Kunstbagger aus.

Kunstausstellung für jeden zugänglich

Bis vor Kurzem lag die Ilmenau noch im Moorfleeter Holzhafen, dann unweit des Hafenmuseums. Doch weil es im Hamburger Hafen keine Dauerliegeplätze gibt, zog Sabine Eisbrenner mit ihrem Kunstbagger nach Finkenwerder in den Kutterhafen. Ginge es nach ihr, sollte jeder die Chance haben, auf dem Wasser zu leben und zu arbeiten. Deshalb freut sie sich über jeden Künstler und Interessierten, der sie auf der Ilmenau im Finkenwerder Kutterhafen besuchen kommt, um an Bord zu entschleunigen und sich künstlerisch ausleben zu können. Sie träumt davon, nicht nur auf dem Kunstbagger kreativ zu sein, sondern den gesamten Kutterhafen mit "ins Boot zu holen".

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über