Direkt zum Inhalt
Falkensteiner Ufer
kiekmo
Hamburg

Hier könnt ihr mit dem Schiffsradar Hamburg Schiffe gucken

Maria Anderl
Maria Anderl

Zückt euer Handy, werft das Schiffsradar Hamburg an und macht euch auf den Weg: Hier könnt ihr Hamburgs schwimmende Wahrzeichen beobachten. 

Hamburger, die aufs Wasser starren, bekommt man häufig zu Gesicht. Denn auf der Elbe gibt es neben dem sich kräuselndem Nass noch mehr zu entdecken: Schiffe! Welche gerade unterwegs sind, verrät euch das Schiffsradar Hamburg. Wo ihr Containerschiffe und Co. am besten bewundern könnt? Hier natürlich:

Macht es euch gemütlich am Altonaer Balkon

Hoch über den Dächern der Großen Elbstraße zieht sich der Altonaer Balkon entlang. Mit seinen zahlreichen Bänken bietet er den Hanseaten einen perfekten Ort, um gedankenverloren übers Wasser zu blicken und natürlich: Schiffe zu beobachten. Besonders wenn das Abendrot die Elbe in ein wunderschönes Licht taucht, lohnt der kleine Ausflug. Platz nehmen und Augen öffnen.  

Mit dem Schiffsradar Hamburg auf dem Dockland Schiffe bestaunen

Um diesen Hotspot in Sachen Schiffe gucken zu besuchen, müsst ihr euch ein wenig anstrengen. Denn das Dockland will, dass ihr 140 Stufen erklimmt, bevor ihr die Aussicht von ihm genießen könnt. Von nichts kommt schließlich nichts. Und von 140 Stufen kommt ein grandioser Blick auf die Schiffe, die in Hamburg die Welt bedeuten. 

Am Elbstrand Övelgönne gibts viele kleine Körner und einen tollen Blick

Strandfeeling und Weitsicht verspricht der Elbstrand Övelgönne. Im Sommer mit einem kühlen Getränk, im Winter mit einer Thermoskanne in der Hand könnt ihr euch die vorbeiziehenden Schiffe zu Gemüte führen. On top gibts eine unschlagbare Aussicht auf den Hafen und herumtollende Hunde. Und wenn euch nach etwas Abwechslung ist, könnt ihr auch mal den Blick nach hinten richten und die Aussicht auf die schönen Häuser genießen.

Willkomm-Höft in Wedel ist eine echte Institution

Wollt ihr eine der ersten sein, die Schiffe begutachten und vor allem begrüßen, die nach Hamburg kommen, solltet ihr euch auf den Weg zum Willkomm-Höft in Wedel machen. Hier heißt man Schiffe bereits seit 1952 willkommen und verabschiedet sie auch. Zur Begrüßung ertönt zum einen "Willkommen in Hamburg, wir freuen uns, Sie in unserem Hafen begrüßen zu können", zum anderen die Nationalhymne der Schiffe. Damit ihr nicht umsonst hinfahrt, lohnt ein Blick in das Schiffsradar Hamburg, um sich ein Bild über das Schiffsgeschehen zu machen.

Aussichtspunkt Alter Elbtunnel lädt zu neuen Blicken ein

Durch den Alten Elbtunnel zu schlendern, lohnt immer. Schließlich zählt der Ort nicht umsonst zu den beliebtesten Hamburger Sehenswürdigkeiten. Doch der Weg ist hier nicht das Ziel, sondern das Ziel. Am anderen Ende angekommen, empfängt euch der Aussichtspunkt Alter Elbtunnel. Der weiß mit einem herrlichen Blick auf Schiffe und natürlich – Hamburg – zu begeistern.

Falkensteiner Ufer: Weite genießen beim Schiffe gucken

Wer sich gern von Hektik und Stress der Großstadt entfernen will, um sich ganz auf die tiefen Blicke gen Schiffe zu konzentrieren, dem sei das Falkensteiner Ufer ans Herz gelegt. Hier locken sandige Weite, toller Blick auf Elbe und Schiffe und natürlich: Sand. Obendrauf lädt der Ort zum Spazieren ein und ein wenig Bewegung schadet ja auch beim Schiffe gucken nicht.

Auf der Plaza der Elphi staunt es sich von oben

Ihr wollt die Schiffe einmal aus einem anderen Winkel sehen? Nämlich von oben? Dann heißt es: ab mit euch auf die Plaza der Elphi. Hier könnt ihr den Blick aus einer Höhe von 37 Metern genießen. Einzig: Vergesst nicht ein kostenfreies Ticket zu lösen. Schließlich wird die Plattform täglich von mehreren tausend Menschen besucht. Habt ihr im Schiffsradar Hamburg ein ganz bestimmtes Schiff ausgemacht, das ihr euch ansehen möchtet, will der Ausflug obendrauf gut geplant sein. 

Landungsbrücken: Immer eine gute Idee zum Schiffe beobachten

Ein Klassiker in Sachen Schiffe gucken sind – wir wissen es alle – die Landungsbrücken. Hier könnt ihr mit einem Fischbrötchen in der Hand von Brücke zu Brücke wandern und eurem Lieblingshobby nachgehen. Ihr wollt mehr über die Schiffe wissen, die ihr bestaunt? Das Schiffsradar hilft euch. Und wenn ihr einen anderen Blickwinkel braucht, ist der Aussichtspunkt Alter Elbtunnel nur einen kurzen Gang unter Wasser entfernt. 

Park Fiction: Schiffe beobachten mit Schiffsradar Hamburg und einem kühlem Getränk

Ihr wollt euch, während ihr vorbeiziehende Schiffe beobachtet, wie im Urlaub fühlen? Dann heißt euer place to be Park Fiction. Vor dem Besuch gehts aber unbedingt in einen nahegelegenen Kiosk, denn mit kühlem Getränk in der Hand und im bestem Fall Sonne auf der Nase, guckt es sich doch am schönsten. Und wenn ihr wissen wollt, wie die Schiffe heißen, die ihr bestaunt: Das Schiffsradar Hamburg verrät es euch.

Schiffe beobachten mit bestem Panoramablick

Der Blick auf die Schiffe von oben hat es euch angetan? Aber die Elphi ist euch noch nicht hoch genug? Dann solltet ihr euch fein anziehen und die Skyline Bar 20up auf dem Empire Riverside Hotel erklimmen. Hier wird euch in 90 Metern Höhe und vor sieben Meter hohen Panoramafenstern neben Drinks, ein umwerfender Panoramablick auf Fluss und Schiffe präsentiert.

Das gibt es in Hamburg noch zu tun

Ihr wollt nicht nur auf Schiffe gucken, sondern sie jetzt endlich auch einmal selbst besteigen. Dann klickt euch durch diese Tagesausflüge mit Schiff ab Hamburg und sucht euch ein Ziel aus.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.