Direkt zum Inhalt
Straße in Hamburg-St. Georg
Unsplash / Dang Nguyen
Hamburg

Reisezeitindex Hamburg: Mit dem Pkw gehts schneller als im ÖPNV

Kaum zu glauben: Laut Reisezeitindex des Mobility Institute Berlin ist man in Hamburg mit dem Auto doppelt so schnell unterwegs wie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Wir verraten euch die Gründe.


Auch wenn es sich bei den ganzen Baustellen nicht so anfühlt: Mit dem Pkw kommt ihr in Hamburg in der Regel doppelt so schnell von A nach B wie mit dem ÖPNV. Das ergibt zumindest der Reisezeitindex vom Mobility Institute Berlin (mib). Und nicht nur das. Besonders bitter ist, dass Hamburg im Vergleich mit zehn anderen deutschen Großstädten den letzten Platz belegt.

Hamburg ist ÖPNV-Schlusslicht

Um den Reisezeitindex zu ermitteln, hat das mib die durchschnittlichen Reisezeiten innerhalb einer Stadt mit den Öffis und mit dem motorisierten Individualverkehr systematisch mit einem Tool verglichen. Ergibt sich hierbei ein Wert von 1, bedeutet das, dass Auto und ÖPNV gleich schnell sind. Ein Wert von 2 sagt aus, dass Busse und Bahnen doppelt so lange brauchen wie ein Pkw. Konkret für Hamburg mit einem Ergebnis von 2,24 heißt das: Mit den Öffis sind wir hier 2,24-mal langsamer als mit dem Auto. Allerdings schneiden auch die anderen Städte nicht sonderlich besser ab. Lediglich München, Stuttgart (jeweils 1,94) und Berlin (1,95) haben überhaupt eine 1 vor dem Komma. Doch auch hier braucht der ÖPNV fast doppelt so lange für dieselbe Strecke wie ein Pkw. Das zeigt wieder: Es gibt im öffentlichen Personennahverkehr noch viel zu tun, um einen Großteil der Bevölkerung dazu zu bewegen, vom eigenen Auto auf die Öffis umzusteigen.

Das sind die Gründe

In Hamburg liegen die Baustellen ausnahmsweise mal nicht auf der Straße, sondern im Streckennetz. Zum einen gibt es kaum schnelle Direktverbindungen, dafür aber viele Schnellstraßen, was das Beispiel Flughafen zeigt. Von fast überall gelangt man – trotz S-Bahn-Anbindung – flotter mit dem Pkw an dieses Ziel. Das Beispiel Jungfernstieg wiederum macht deutlich: Nur entlang des S- und U-Bahn-Netzes kann der ÖPNV mit dem Auto mithalten. Alle Ziele ohne Anschluss sind ebenfalls mit dem eigenen Fahrzeug schneller zu erreichen. Insbesondere im Hamburger Süden liegt der Reisezeitindex sogar bei 2,5, weil die Menschen längere Wege zurücklegen müssen, um überhaupt erst zu den Haltestellen zu kommen. Das Schienennetz ist also noch ausbaubedürftig. Laut mib wohnen nur circa 40 Prozent der Menschen im Einzugsgebiet von 600 Metern zu einer Haltestelle. Zum Vergleich: In Berlin sind es immerhin 66 Prozent.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Quellen zum Text:

Mehr lesen über

App Download

Dir hat der Artikel gefallen?
Mehr gibt’s in der App!

Neuigkeiten, Tipps, Rabatte, Verlosungen und vieles mehr aus Hamburg.