Direkt zum Inhalt
Shutterstock/Joaquin Ossorio Castillo
Hamburg

Pläne für den Hamburger Hauptbahnhof: Mehr Durchgangsverkehr?

Ein neues Konzept aus Niedersachsen soll dem Hamburger Hauptbahnhof mehr Durchgangsverkehr bescheren. Ziel der Maßnahmen ist es, den Bahnhof zu entlasten. Außerdem soll der Schienennahverkehr im südlichen Umland verbessert werden.


Was kann getan werden, um das südliche HVV-Netz zu stärken und den Hamburger Hauptbahnhof zu entlasten? Mit dieser Frage haben sich die niedersächsischen CDU- und SPD-Fraktionen beschäftigt und einen Änderungsantrag eingereicht. Am 18. und 19. Juni stimmen die Abgeordneten im Landtag darüber ab.

Änderungen sollen Hauptbahnhof entlasten

Aktuell enden viele Regionalverbindungen in Hamburg und fahren von dort aus auch wieder zurück. Dadurch sind einige Gleise teils lange belegt. Zu lange, finden SPD und CDU. Sie schlagen vor, den Bahnhof stärker als Durchgangsbahnhof zu nutzen, das entspreche auch seinem "ursprünglichen Charakter". Statt wieder zurückzufahren, sollen Züge aus dem Norden nach Süden weiterfahren und Züge aus dem Süden gen Norden. So entstünden weitere Gleis-Kapazitäten Richtung Norden und Süden sowie verkürzte Standzeiten. Zudem sei es bei stark genutzten Abfahrten möglich, mehr Waggons an die Züge zu hängen. Nun gilt zu prüfen, ob die Pläne umsetzbar sind. Dafür arbeitet der niedersächsische Landtag eng mit Hamburg, Schleswig-Holstein und der DB Netz zusammen. Größtes Problem: die Kosten. Denn unter anderem müssten Bahnsteige im Hamburger Umland verlängert und Bahnwaggons modernisiert werden.

Weitere Pläne für Hamburg und Umland

Zu Ehren des Anfang 2019 verstorbenen Karl Lagerfeld, fordert die CDU, einen öffentlichen Ort nach dem Designer zu benennen. Wir fragen uns also:Bekommt Hamburg wirklich einen Lagerfeld-Park ? Und auch die Grünen haben Pläne:Seilbahn statt S-Bahn in Hamburg – gondeln die Pinneberger bald zur Arbeit?

Mehr lesen über