Direkt zum Inhalt
Have a nice day Photo / Shutterstock
Fuhlsbüttel

Parkplatz-Krieg um den Airport: So könnte die Lösung aussehen

Südlich des Flughafens werden die Parkplätze knapp. Schuld sind Ferienparker, die ihre Autos lieber auf kostenfreien Flächen abstellen. Politiker und Verbände haben verschiedene Ideen.


Eigentlich sollten die neuen Bewohnerparkzonen am Flughafen Fuhlsbüttel rund um den Flughafen die Situation entlasten. Anwohner mit Berechtigungsausweis können hier jederzeit und uneingeschränkt parken, Fremdparker dagegen dürfen maximal drei Stunden dort stehen. Doch die eingerichteten Bewohnerparkzonen führen dazu, dass Ferienparker und Geschäftsreisende ihre Autos auf dem Weg zum Airport nun anderswo abstellen, um keine Parkgebühren am Flughafen zahlen zu müssen. Zum Beispiel im Gewerbegebiet südlich des Airports. Nun müssen Gewerbetreibende, Angestellte und Kunden dort ihre Runden drehen, bis sie einen Parkplatz finden. Das führt bei vielen Autofahrern möglicherweise zu Frust. Mehr als 200 Fahrzeuge in Airport-Nähe, etwa rund um den Weg beim Jäger, Alsterkrugchaussee und Holtkoppel, wurden am ersten Juli-Wochenende beschädigt. Mal zerkratzten die Täter den Lack, mal zerstachen sie die Reifen. Die meisten betroffenen Autos haben ausländische oder auswärtige Kennzeichen. Doch ob wirklich Parkplatz-Frust als Motiv hinter dem Vandalismus steckt, hat die Polizei noch nicht aufklären können.

Heißt die Lösung "Parkscheibenpflicht"?

Fakt ist: Anwohner, Unternehmen, Politik und Verbände wissen um das Problem und ziehen unterschiedliche Lösungsansätze in Betracht. Dorothee Martin von der SPD sagte der Hamburger Morgenpost, dass sie es begrüßen würde, wenn die Firmen im Gewerbegebiet Parkplätze für ihre Mitarbeiter auf dem Gelände bereithielten. Das ist allerdings nicht überall umsetzbar. Die CDU hatte deshalb schon ein Nachtparkverbot in Erwägung gezogen, was jedoch einen erheblichen bürokratischen Aufwand mit sich bringen könnte. Auch eine Senkung der Parkgebühren am Flughafen scheint nicht das Wahre zu sein. Denn auch bei niedrigeren Preisen werden viele Urlauber lieber weiter nach einer völlig kostenlosen Option suchen. Der Landesbetrieb Verkehr sieht die Lösung schließlich in einer Parkscheibenpflicht in den Abendstunden. Diese durchzusetzen sei allerdings Aufgabe des örtlichen Polizeikommissariats. Die Polizei gibt jedoch zu bedenken, dass es sich im Gewerbegebiet um Parkraum für den Allgemeingebrauch handele. Änderungen könnten erst bei einer besonderen Gefährdungssituation erfolgen.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über