Direkt zum Inhalt
kiekmo
St. Pauli

Achtung, die U3 wird ab St. Pauli gesperrt! So kommt ihr trotzdem ans Ziel

Neues vom HVV: Die U-Bahnlinie U3 wird für knapp vier Monate zwischen den Haltestellen St.Pauli und Baumwall gesperrt. Wie ihr trotzdem entspannt an den Hafen kommt, lest ihr hier.


Schlechte Nachrichten für Passagiere der U3: Die U-Bahnline wird vom 20. Mai bis zum 8. September 2019 zwischen St.Pauli und Baumwall gesperrt. Danach ist die Strecke zwar wieder befahrbar, die U-Bahn macht aber voraussichtlich noch bis zum 18. Oktober keinen Halt an den Stationen.

U3 Sperrung: Die Landungsbrücken werden barrierefrei

Der Grund für die langfristige Sperrung: Die Haltestelle Landungsbrücken muss saniert werden. Kein Wunder, denn die U-Bahnstation gibt es schon seit 1912. Laut HVV ist Materialermüdung ein wesentlicher Grund für die Bauarbeiten. Außerdem wird die denkmalgeschütze Haltestelle barrierefrei. Zwei Fahrstühle sind am östlichen Eingang der U-Bahnstation geplant. Im kommenden Jahr sollen die Haltestellen Rathaus und Mönckebergstraße so ausgebaut werden, dass alle Hamburger sie problemlos nutzen können.

So kommt ihr entspannt an den Hafen

Aber keine Panik! An den Hafen kommt ihr auchmit dem Bus: Die Linien 112 und 111 bringen euch an euer Ziel. Eingefleischte Bahnfahrer steigen auf die S-Bahn um. Mit der S21 und der S11 kommt ihr von der Sternschanze aus zum Hauptbahnhof. In die andere Richtung und sogar direkt an die Landungsbrücken fahrt ihr ganz entspannt mit der S1, S2 oder S3.Keine Lust mehr auf Öffis? Dann einfach den neuen Hamburger Fahrrad-Song auf die Kopfhörer und in die Pedale treten. Wenn ihr keinen Zeitdruck habt, lohnt sich ab der Haltestelle Baumwall ein kleiner Spaziergang zum Wasser. Das kostet euch im Schnitt und bei gemütlichem Tempo gerade mal 10 Minuten. Ein Plus: Dabei könnt ihr euch gleich Hamburgs neuen Elbboulevard anschauen.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über