Direkt zum Inhalt
Archiv der Hamburger Hochbahn AG
Hamburg

Jetzt doch eine Straßenbahn für Hamburg? Das sind die Pläne

Die CDU will Hamburgs Nordwesten per MetroTram besser an den öffentlichen Nahverkehr anschließen. Die Details.


Eine MetroTram für Hamburgs Westen. Mit dieser Idee wartete CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg auf. Auf zwei Linien soll die Straßenbahn die Stadtteile Bahrenfeld, Lurup und Osdorf besser ans öffentliche Verkehrsnetz anschließen. Und das schon sehr bald: In weniger als fünf Jahren könnte die Bahn im Einsatz sein – wenn die CDU nach der Bürgerschaftswahl 2020 das Sagen hat.

CDU: Busse können das Passagieraufkommen nicht wuppen

Dabei waren die Straßenbahnpläne für Hamburg eigentlich vom Tisch: Die Anbindung von Hamburgs Nordwesten soll über die S32 erfolgen. So weit, so gut – doch vor 2035 wird die S-Bahn nicht nach Lurup und Osdorf fahren. Die Busse, die die Passagiere so lange von A nach B bringen sollen, reichen nach Einschätzung der CDU bei weitem nicht aus: "Wer im Hamburger Westen wohnt und lebt, spürt jeden Tag, wie der Verkehr zunimmt. In Folge der vielen Bauvorhaben werden zukünftig noch mehr Menschen insbesondere in Bahrenfeld wohnen und arbeiten und den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Wir stehen immer häufiger in überfüllten und verspäteten Bussen im Stau", so Spitzenkandidat Marcus Weinberg.

Zwei Linien von Schenefeld nach Altona

Eine MetroTram, wie sie der CDU vorschwebt, kann auf einen Rutsch sechs Mal so viele Passagiere befördern wie ein Bus – und das leise, CO2-neutral und ohne Staugefahr. Geplant sind zunächst zwei Linien: Die Linie 1 soll vom Stadtzentrum Schenefeld über den Eckhoffplatz, das DESY, die Trabrennbahn Bahrenfeld, die S-Bahn Holstenstraße zum Bahnhof Altona führen. Die Linie 2 fährt laut den Plänen vom Stadtzentrum Schenefeld über Achtern Born, das Elbe-Einkaufszentrum, den S-Bahnhof Othmarschen und dem Ottenser Marktplatz zum Bahnhof Altona. Insgesamt beträgt die Streckenlänge der beiden Linien 24 Kilometer, auf denen mehr als 50 Haltestellen liegen sollen. Die Kosten dafür beziffert die CDU auf rund 520 Millionen Euro, für die sie aber diverse Fördermittel des Bundes anzapfen möchte.

Bauprojekte in Hamburg

Dass der Verkehr gerade rund um Bahrenfeld zunehmen wird, ist durchaus realistisch: Hier entsteht ab 2020 der visionäre Campus Science City.

Mehr lesen über