Direkt zum Inhalt
Unsplash / Yoav Hornung
Hamburg

Nach CSD: Hamburg soll ein Denkmal für sexuelle Vielfalt bekommen

Die Initiative Denkmal für sexuelle Vielfalt möchte in Hamburg ein Monument errichten, das die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt einfordert.


Hamburg ist bunt – die Stadt will das in Zukunft jedem mit einem Denkmal deutlich zeigen. Angestoßen wurde die Idee von der Initiative Denkmal für sexuelle Vielfalt. Die FDP-Fraktion machte sich daraufhin mit einem Antrag in der Bürgerschaft für das neue Monument stark. Und auch die Rot-Grüne Koalition zogen mit einer ähnlichen Forderung nach. Der Senat muss jetzt prüfen, wie ein solches Werk im Hamburger Stadtbild umgesetzt werden kann. Einige mögliche Standorte haben bereits Erwähnung gefunden – darunter St. Pauli, Planten un Blomen sowie St. Georg.

Buntes Hamburg: Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt

Mit dem Denkmal möchten die Initiative Denkmal für sexuelle Vielfalt und die Politik an die Verfolgung und Stigmatisierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität in der Vergangenheit erinnern und gleichzeitig Gerechtigkeit und Toleranz als Zukunftsziel anmahnen. Die Initiative will dabei aber nicht nur eine einzelne sexuelle Minderheit in den Fokus stellen. Auch die sexuelle und geschlechtliche Diversität in der Gesellschaft insgesamt will sie stützen und Vorurteile und Diskriminierung abbauen. In ihrem Antrag nannten Rot-Grün außerdem das diesjährige 40-jährige Jubiläum des Christopher Street Days als Anlass für ein Denkmal der sexuellen Vielfalt.

Hamburger Park: Planten un Blomen

Wo auch immer das Denkmal am Ende stehen wird – wir finden die Idee super! Und wenn ihr euch über die möglichen Standorte wissen möchtet: Planten un Blomen: Dinge, die ihr nur hier machen könnt.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über