Direkt zum Inhalt
Unsplash / Paul Hanaoka
Hamburg

MySoul: Die App, die Kindern mit seelischen Problemen helfen soll

Der Hamburger Arzt Michael Schulte-Markwort hat eine Anwendung entwickelt, die Kindern mit Depressionen die Wartezeit auf einen Therapieplatz erleichtern soll.


Michael Schulte-Markwort hat in seinem Job schon viel gesehen. Als Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Universitätsklinikum Eppendorf ist das unausweichlich. Und Schulte-Markwort hat sich Gedanken gemacht, wie kranken Kindern und Jugendlichen auch digital geholfen werden kann. Der Arzt hat gemeinsam mit weiteren Experten eine App fürs Handy entwickelt. MySoul nennt sich die Anwendung, die jungen Menschen mit seelischen Problemen helfen soll, die Wartezeit auf einen Therapieplatz zu überbrücken.

Lange Wartezeiten bis zur Therapie

Hintergrund ist, dass es oft viele Wochen, manchmal gar Monate dauert, bis von seelischen Problemen gequälte Kinder und Jugendliche einen von der Krankenkasse finanzierten Platz bekommen. Dass die App kein Ersatz für die intensive Behandlung durch Ärzte sein kann, daraus macht auch der Entwickler kein Hehl. Es gehe nur darum, über einen kurzen Zeitraum zu helfen oder die professionelle Behandlung zu unterstützen.

Hilfe per Messenger

Die App MySoul richtet sich an Jugendliche ab 12 Jahren. Das Prinzip der App ähnelt der eines Messengers. MySoul bietet Übungen, Videos und stellt den betroffenen Kindern und Jugendlichen Fragen. Sie kommunizieren mit dem digitalen Gegenüber. Dreimal täglich meldet sich die App. Zeichnet sich den Antworten der User eine gesundheitliche Verschlechterung ab, werden über eine Alarmfunktion Ärzte benachrichtigt. Die können dann direkt Kontakt mit ihren Patienten aufnehmen.

Apps für Hamburger

Ihr seid auf der Suche nach Tagestipps, braucht HVV-Infos oder wollt euch Gastro-technisch inspirieren lassen? Dann werft schnell noch einen Blick auf unsere Liste mit den besten Apps für Hamburger.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über