Direkt zum Inhalt
USC Paloma
Barmbek

Marodes Vereinsheim: Finanzspritze für USC Paloma

400.000 Euro sind für einen Stadtteilclub kein Pappenstiel. Darum springt jetzt die Stadt in die Bresche und unterstützt den USC Paloma dabei, das marode Vereinsheim wieder fit zu machen.


Ein Stadtteilclub lebt von Begegnung. Und die braucht einen Ort. Ein Clubheim eben. Wenn das aber in die Jahre gekommen ist, wird es oft teuer. Wie jetzt beim UHC Paloma. Doch jetzt kann in Barmbek saniert werden. Weil die Stadt hilft. Aus Mitteln des investiven Quartiersfonds gibt es 200.000 Euro für dringend notwendige Modernisierungsmaßnahmen. So kann ein wegen Feuchtigkeit nicht mehr zu rettender Anbau durch einen Neubau ersetzt werden. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf 400.000 Euro.

Die Restsumme teilen sich Bezirk und Verein

Der investive Quartiersfonds in Höhe von zehn Millionen Euro wurde im vergangenen Jahr aufgelegt. In Abstimmung zwischen Finanzbehörde und Bezirken können damit vor Ort investive Maßnahmen gezielt unterstützt werden. Jeweils 100.000 Euro steuern Bezirk und Verein zum neuen Anbau des UHC dazu.

Eine Würdigung aller ehrenamtlicher Palomaten

Finanz- und Bezirkssenator Andreas Dressel freut sich: "Der USC Paloma ist nicht nur in sportlicher Hinsicht von Bedeutung, mit einer Vielzahl von Kooperationen mit Schulen, Kitas und Wohnunterkünften hat der Verein im Bezirk auch eine wichtige soziale Funktion." Und auch Paloma-Vereinboss Dirk Rathke ist begeistert. "Wir freuen uns riesig über die Unterstützung seitens der Stadt und sehen diese vor allem als Belohnung für das gewaltige ehrenamtliche Engagement aller Palomaten." Es würden mit dem Anbau für alle Mitglieder stark verbesserte Rahmenbedingungen vor Ort geschaffen.

Der USC Paloma hat aktuell 2.100 Mitglieder. Er verfügt derzeit über insgesamt 45 Fußball-Teams, darunter viele im Jugendbereich.

Infos: USC Paloma, Brucknerstraße 24, 22083 Hamburg

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über