Direkt zum Inhalt
Ein Elektrobus der Hochbahn vor der Handelskammer Hamburg
Marc-Oliver Schulz
Hamburg

Hochbahn will E-Busflotte: ÖPNV soll sauberer werden

Bis 2025 will die Hochbahn 530 neue elektrisch betriebene Busse anschaffen. Bestellt werden sollen sie ab 2020 – falls die Hersteller 200 Kilometer Reichweite garantieren können.


Es ist eine gute Nachricht: Die dreckigen Linienbusse, die mit Verbrennermotor laufen, sollen ab 2021 sukzessive durch die saubereren Busse mit E-Motor ersetzt werden. Bis 2025 will die Hochbahn insgesamt 530 davon anschaffen, damit wäre etwa die Hälfte des aktuellen Fuhrparks mit alternativem Antrieb unterwegs. Die Bestellung der lokal emissionsfreien Fahrzeuge soll bereits 2020 beginnen. Die Ausschreibung läuft – doch es gibt noch ein Problem.

Neue E-Busse sollen 200 Kilometer schaffen

Die Elektro-Busse, die derzeit serienreif und auch in Hamburg bereits vereinzelt eingesetzt werden, haben eine Reichweite von 150 Kilometern, bevor sie wieder aufgeladen werden müssen. Die Ausschreibung der Hochbahn sieht aber vor, dass die neuen Vehikel mindestens 200 Kilometer schaffen müssen. Eine Ausnahme macht die Hochbahn noch für Gelenkbusse, sie müssen zunächst nur 150 Kilometer schaffen.

Aufgeladen wird wohl auf dem Betriebshof

Grundsätzlich plant die Hochbahn laut Ausschreibung, sogenannte "Depotlader"-Busse anzuschaffen – also solche, die auf dem Betriebshof geladen werden. Doch auch Angebote, die zusätzlich ein "Opportunity-Charging" (Laden an den Endhaltestellen) ermöglichen, um die Reichweiten zu erhöhen, seien willkommen, heißt es in einer Pressemitteilung der Hochbahn. Mit beiden Verfahren hat die Hochbahn in der Vergangenheit schon Erfahrungen gesammelt – und ist zufrieden.

Die Hochbahn setzt aber nicht nur auf Strom. Zusätzlich sollen Busse mit Brennstoffzellen-Antrieb und Range-Extender für eine größere Reichweite angeschafft werden. Zwei dieser Fahrzeuge sind bereits testweise unterwegs.

HVV: Autonom und sauber in die Zukunft

Die Hochbahn will nicht nur umweltfreundlich, sondern auch autonom in die Zukunft fahren. In der HafenCity wurde deshalb bereits ein selbstfahrender Kleinbus getestet – und zwar mit gutem Ergebnis. 2020 steht eine zweite Testphase an.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über