Direkt zum Inhalt
Dieter Becken (Lebenswerk), Anne Lamp und Johanna Baare (Existenzgründer) sowie Philipp Nerbe (Aufsteiger) Haspa
Hamburg

Hamburger Gründerpreis: Das sind die Gewinner des Jahres

Meike Neddermeyer
Meike Neddermeyer

Hamburg ist eine Stadt der Innovationen. Immer neue Marken und Start-ups sprießen aus hanseatischem Boden. Am 5. September wurden drei Unternehmen mit dem Hamburger Gründerpreis ausgezeichnet.

Jedes Jahr verleihen die Haspa und das Hamburger Abendblatt den Hamburger Gründerpreis für "unternehmerische Initiative, Mut und Erfolg in der Metropolregion". Am 5. September war es wieder soweit: Mit einer Gala und rund 650 Gästen wurden die Auszeichnungen traditionell in der Fischauktionshalle verliehen. Als Laudatoren gaben sich Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, Lars Haider, Chefredakteur des Hamburger Abendblatts sowie Handwerkskammerpräses Norbert Aust die Ehre. "Diese Erfolgsgeschichten geben uns Hoffnung, dass wir den anstehenden Herausforderungen – von Covid über Ukraine-Krieg bis Klimakrise – etwas entgegenzusetzen haben. Und sie inspirieren hoffentlich viele, es nachzumachen", so die motivierenden Worte des Haspa-Vorstandssprechers Dr. Harald Vogelsang.

Hamburger Gründerpreis 2022, Verleihung und Feier in der Fischauktionshalle Hamburg Altona 5.9.2022 Foto: Haspa/Stephan Wallocha
Haspa/Stephan Wallocha

Ehre, wem Ehre gebührt: Gründerpreis geht an traceless materials

In der Kategorie Existenzgründer räumte das Circular Bioeconomy-Start-up traceless materials von Dr. Anne Lamp und Johanna Baare ab. Das in 2020 gegründete Unternehmen stellt eine ganzheitlich nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Kunst- und Biokunststoffen her und beteiligt sich damit an der Lösung des weltweiten Plastikproblems. Das stößt in der Wirtschaft auf offene Ohren: Nicht nur erhielten sie 2021 eine Zusage für eine 2,42-Millionen-Euro-Förderung des European Innovation Council (EIC), sondern arbeiten derzeit unter anderem an Pilot-Produkten mit Konzernen wie OTTO und Lufthansa. Chapeau, das verdient den Gründerpreis!

Kategorie Aufsteiger: nerbe plus

Bereits 1976 wurde das Life Science-Unternehmen nerbe plus in der Nähe von Hamburg in Winsen/Luhe gegründet und dieses Jahr gebührt ihm der Titel als Aufsteiger des Jahres. Mit Jahrzehnten an Expertise und Erfahrung in der Tasche konnte das Unternehmen, das mittlerweile in der zweiten Generation von Philipp J.F. Nerbe geführt wird, der Pandemie gewappnet entgegentreten. Denn als Hersteller für hochwertige Einmalartikel unter anderem im klinischen Labormarkt waren und sind ihre Produkte weltweit enorm gefragt. Über 700 Artikel umfasst das nerbe plus Portfolio und schlug sich 2021 mit einem Umsatz von beeindruckenden 30 Millionen Euro nieder. Ein klarer Aufsteiger des Wirtschaftsraums Hamburg.

Kategorie Lebenswerk: Würdigung für Dieter Becken

Last but not least kürten Haspa und Abendblatt Dieter Becken für sein Lebenswerk: die Becken-Gruppe. Was 1960 mit der Flucht aus der DDR und anschließender Maurerlehre begann, mündete 2006 im Verkauf von Immobilien im Wert von etwa 700 Millionen Euro. Was in der Zwischenzeit geschah? Ab 1978 wuchs ein Familienunternehmen heran, das sich vollumfänglich auf Gewerbe- und Wohnobjekte in Hamburg spezialisiert – von Investitionen über Entwicklung und Realisierung bis zum Management. Der Hauptsitz liegt immer noch in unserer schönen Hansestadt, aber Niederlassungen finden sich auch in Berlin, Frankfurt und München. Ihr kennt eines der Becken-Bauten sicherlich von euren Fahrten am Berliner Tor vorbei: den Berliner Bogen am Anckelmannsplatz.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Quellen zum Text: