Direkt zum Inhalt
HAMBURG WASSER
Neustadt

Hamburger Geheimnisse: Einstiegshäuschen und Ankleidezimmer am Baumwall

In unserer Serie "Hamburger Geheimnisse" stellen wir euch jede Woche ein neues Geheimnis vor. Dieses Mal erfahrt ihr, was es mit dem Einstiegshäuschen und dem darunter liegenden Ankleidezimmer an der U-Bahn-Station Baumwall auf sich hat.


Das kleine Häuschen bei der U-Bahn-Station Baumwall ist euch vielleicht schon mal aufgefallen. Vielleicht habt ihr auch schon mal das zugehörige Schild studiert und wisst, dass es sich dabei um einen Einstieg in die Hamburger Kanalisation handelt. Aber kennt ihr auch die ganze Geschichte?

So entdeckten Hamburger Arbeiter den versteckten Raum

Als erste kontinentaleuropäische Stadt erhielt Hamburg im 19. Jahrhundert eine unterirdische Abwasserentsorgung. Das sogenannte "Kuhmühlen-Stammsiel" sollte die beiden Vorstädte Eppendorf und Uhlenhorst entwässern. Die Pläne dafür stammten von dem englischen Ingenieur William Lindley. Lange stand deswegen direkt neben dem Einstiegshäuschen ein Denkmal von Lindley. Um Arbeiten an dem Siel durchzuführen, musste dieses jedoch 2012 versetzt werden. Dabei machten die Hamburger Arbeiter eine spektakuläre Entdeckung: Unter dem Denkmal befand sich ein Hohlraum.

Das versteckte Ankleidezimmer von Kaiser Wilhelm II.

Die Arbeiter hatten das Ankleidezimmer von Kaiser Wilhelm II. entdeckt. Aber warum gerade hier? Nun: Die Pläne zur unterirdischen Kanalisation erregten damals viel Aufsehen. Auch der Kaiser war fasziniert und wollte seinen nächsten Besuch in Hamburg nutzen, um eine Bootsfahrt durch die Kanäle zu unternehmen. Da so eine Kanalisation aber nicht zu den saubersten Orten in der Stadt zählte, sollte sich der Kaiser vorher in dem knapp sechs Quadratmeter großen, verfliesten Raum umziehen können. Ob Wilhelm II. die Bootstour tatsächlich unternommen hat, ist nicht überliefert. Unbekannt ist auch, warum sein Ankleidezimmer zugemauert und vergessen wurde. Umso schöner aber, dass es nach all den Jahren durch Zufall wiederentdeckt wurde.

Falls ihr jetzt neugierig geworden sein: Jedes Jahr zum Tag des Denkmals könnt ihr das Ankleidezimmer besichtigen. Allerdings müsst ihr euch auf längere Wartezeiten einstellen. Quelle:"Hamburger Geheimnisse – 50 spannende Geschichten aus der Hansestadt" von Eva-Maria Bast und Sven Kummereincke

Mehr lesen über