Direkt zum Inhalt
Unsplash / Nabeel Syed
Hamburg

Gute Nachricht: Die Luftqualität in Hamburg wird immer besser

Laut Stadt können wir aufatmen: An den kritischen Messstellen in Hamburg ist die Stickoxid-Belastung 2019 zurückgegangen.


Das Fahrverbot für ältere Diesel in Abschnitten der Stresemannstraße und der Max-Brauer-Allee war und ist äußerst umstritten. Zumindest an den kritischen Messstellen, an denen die NO2-Belastung über dem erlaubten Grenzwert lag, scheint die Maßnahme aber zu greifen: Wie die Stadt vermeldete, konnte in der Stresemannstraße 2019 erstmals der Jahresmittelgrenzwert für Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter eingehalten werden (2018: 45 Mikrogramm). An der Luftmessstation der Max-Brauer-Allee sank der vorläufige Jahresmittelwert um elf Prozent von 46 auf 41 Mikrogramm. Wie es auf den Ausweichstrecken aussieht, wurde nicht konkret vermeldet – nur, dass hier der Grenzwert eingehalten werden konnte.

Auch an anderen Stellen ist die Luft weniger dick

Auch an anderen Messpunkten, an denen es keine Diesel-Fahrverbote gibt, wurde die Luftqualität offenbar besser. Entspannung ist beispielsweise für die Habichtstraße zu vermelden: Hier sank die NO2-Belastung von 55 Mikrogramm in 2018 um 14 Prozent auf 48 – allerdings ist dies laut Stadt auch auf eine lange Baustellensituation zurückzuführen. Auch in Neugraben, auf der Veddel und an der Sternschanze sank die Stickoxid-Konzentration.

2021 könnte die Stresemannstraße wieder freigegeben werden

Ob die Diesel-Beschränkung in der Stresemannstraße gelockert oder sogar aufgehoben wird, entscheidet sich laut Umweltsenator Jens Kerstan im Januar 2021. Voraussetzung dafür sei, dass die NO2-Werte auch 2020 weiter stabil rückläufig sind.

Alles rund ums Thema Verkehr in Hamburg

Mehr Artikel zu diesem und vielen weiteren Themen könnt ihr auf unserer Themenseite Verkehr in Hamburg nachlesen. Zum Beispiel: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten zur autofreien Innenstadt in Hamburg.

Mehr lesen über