Direkt zum Inhalt
Shutterstock / Daniel-Froehlich
Hamburg

Günstigere Wohnungen? So wirkt sich die Krise auf die Mietpreise in Hamburg aus

Die Mieten in Hamburg sind gerade in beliebten Stadtteilen hoch, daran habt ihr euch wohl oder übel gewöhnt. Doch wie wirkt sich eigentlich die Corona-Krise auf das Immobiliengeschäft aus?


Eigentumswohnungen in Hamburg werden günstiger. Im Vergleich zu Anfang März sind die Preise um 9,4 Prozent gesunken. Das geht aus einer Studie des Hamburger Forschungsinstituts F + B hervor.Die Preise für Einfamilienhäuser in Hamburg bleiben dagegen stabil.Ähnlich sieht es in anderen deutschen Großstädten aus: Den größten Preissturz gab es bislang in Frankfurt, dort sind die Preise für Wohnungen um 20 Prozent gesunken.

Und was ist mit Mietwohnungen?

Massenbesichtigungen während des Lockdowns? Keine Chance. Vermieter hielten sich ab Mitte März mit neuen Mietangeboten zurück. Rund ein Drittel weniger Wohnungen seien auf den Markt gekommen, erklärte Manfred Neuhöfer von F + B im Interview mit dem "Hamburger Abendblatt". Mit den ersten Lockerungen sei die Zahl der Angebote dann aber wieder sichtlich gestiegen. Mittlerweile ist das Angebot sogar um rund fünf Prozent größer als vor der Krise.

Prognose für günstigere Mieten

Auf die Mieten selbst hat sich die Krise bisher nicht ausgewirkt. Vermieter haben offenbar lieber einige Wochen Leerstand in Kauf genommen, als ihre Wohnungen langfristig günstiger anzubieten. "Ausgehend von möglichen Insolvenzen und vermehrter Arbeitslosigkeit dürften aber die zukünftigen Mietpreiserwartungen vermindert werden, weil den Haushalten insgesamt weniger Einkommen zur Verfügung steht", heißt es in einer Studie der deutschen Wirtschaft (IW).

Wohnungspreise in Hamburg – Die Miet-Map schafft Übersicht

..und wo genau ist es jetzt besonders teuer, wo eher preiswert? Die Hamburger Miet-Map zeigt die Wohnungspreise auf dem HVV-Fahrplan. Über die Bauen und Wohnen -Themenseite hält euch kiekmo über die Entwicklungen in Hamburg auf dem Laufenden.

Mehr lesen über