Direkt zum Inhalt
duchy/Shutterstock
Billstedt

Fotoausstellung in Billstedt zeigt "Brückenbewohner und Stadtschläfer"

Was bedeutet es eigentlich, obdachlos zu sein? Mit dieser Frage befasst sich die kostenlose Fotoschau "Brückenbewohner und Stadtschläfer" in der Bücherhalle Billstedt. Bis zum 14. November zeigt Fotografin Lena Wöhler ihre Aufnahmen von Wohnungslosen.


Sie schlagen ihr Lager vor Geschäftseingängen in der City auf, schlafen unter Brücken oder auf Parkbänken: Obdachlose gehören zweifelsohne zum Stadtbild in Hamburg. Schätzungen zufolge gibt es etwa 2.000 wohnungslose Menschen in der Hansestadt. Wie fühlt es sich an, kein Dach über dem Kopf zu haben? Und wie kommt es überhaupt dazu, ohne festen Wohnsitz zu leben? Diesen Fragen ist Fotografin Lena Wöhler in ihrem Langzeitprojekt "Brückenbewohner und Stadtschläfer" nachgegangen.

Begegnung auf Augenhöhe

Ausgerüstet mit ihrer Kamera suchte sie seit 2014 den Kontakt zu Hamburgs Obdachlosen. Sie begegnete den wohnungslosen Menschen dabei mit Respekt und auf Augenhöhe. Im Dialog mit ihnen erfuhr Lena Wöhler ihre Schicksale. Das Ergebnis des Projekts sind beeindruckende Fotos und rührende Geschichten, die die Menschen hinter der Obdachlosigkeit zeigen.

Kunst für den guten Zweck

Die Fotoausstellung "Brückenbewohner und Stadtschläfer" könnt ihr noch bis Mitte November kostenlos in der Bücherhalle Billstedt sehen. Und nicht nur das: Die Bilder stehen auch zum Verkauf. Ein Teil des Erlöses kommt dem Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt zugute. Wann? noch bis 14. November 2018, Di. bis Fr. von 10 bis 18 Uhr, Sa. von 10 bis 13 Uhr **Wo?**Bücherhalle Billstedt, Möllner Landstraße 31, 22111 Hamburg **Was sonst?**Der Eintritt ist kostenlos. [youtube id="9-LFCYLuARk"]

Mehr lesen über