Direkt zum Inhalt
Archiv Richard Hölck
Wandsbek

Diese 5 Orte erinnern an den Wandsbeker Matthias Claudius

Fast jeder kennt das Abendlied von Matthias Claudius. Aber wusstet ihr auch, dass der berühmte Dichter und Journalist eng mit Wandsbek verbunden ist? Dort finden sich zahlreiche Stätten, die an Claudius erinnern. kiekmo zeigt euch, welche.


Denkmal an der Christuskirche: "Der Mond ist aufgegangen"

200 Jahre nach Matthias Claudius' Tod ist 2015 vor der Christuskirche am Wandsbeker Markt ein Denkmal enthüllt worden, das an das berühmteste Lied des Dichters erinnert. Es zeigt Claudius und einen am Firmament aufgehenden Mond sowie mehrere Sterne. Die Himmelskörper entsprechen exakt der Konstellation an Claudius' Geburtstag am 15. August 1740.

Gedenkstein im Gehölz: "Der Wandsbecker Bote"

Wo genau Claudius den Mond hat aufgehen sehen, darüber streiten sich die Geister. Die einen sagen, im schleswig-holsteinischen Reinfeld, wo er als Sohn eines Pastors geboren wurde. Andere meinen, es sei in Darmstadt gewesen, wo Claudius ein Jahr lang als Redakteur arbeitete. Hamburger wissen: Claudius lag gern im Wandsbeker Gehölz auf dem Boden, lauschte den Nachtigallen und sah den Mond über den Bäumen stehen. Eng verbunden mit der grünen Idylle, die zwischen vielbefahrenen Straßen bis heute an Wandsbeks ländliche Vergangenheit erinnert, war der Dichter jedenfalls. Ein Gedenkstein dort erinnert daran, wie Claudius das ehemalige Dörfchen Wandsbek geprägt hat. Errichtet wurde der Stein 1840. Neben Claudius' Lebensdaten zeigt das Denkmal auch Wanderstock und Hut. Sie sind die Insignien im Wappen des "Wandsbecker Boten", der Tageszeitung, die Claudius gründete. Das Blatt des Dichters war weit über Norddeutschland hinaus bekannt. Auch Berühmtheiten wie Lessing, Herder und Goethe schrieben dafür.

Matthias-Claudius-Gymnasium: Bildung für den Nachwuchs

Mit dem "Wandsbecker Boten", der ein umfangreiches Feuilleton besaß, trug der Journalist Claudius maßgeblich zur Bildung seiner Zeitgenossen bei. So scheint es nur folgerichtig, dass eine der ältesten Hamburger Bildungseinrichtungen nach ihm benannt ist: Die ehemals "Höhere Bürgerschule mit Gymnasialclassen zu Wandsbek" heißt seit 1888 offiziell Matthias Claudius Gymnasium.

Matthias-Claudius-Heim: Feiern wie Claudius

Das Matthias-Claudius-Heim, das Pflege- und Seniorenheim der Diakoniestiftung Alt-Hamburg, trägt ebenfalls Wandsbeks berühmten Sohn im Namen – und nicht nur das. Auch im Alltag ist der "Wandsbecker Bote" immer wieder präsent. "Ihm wollen wir in unserem Haus Raum geben, ehrenvoll sein Andenken pflegen und in festlichem Rahmen miteinander versammelt sein", heißt es auf der Homepage der Einrichtung, die regelmäßig zu entsprechenden Veranstaltungen einlädt. So feiern Senioren, Angehörige und Pflegekräfte beispielsweise regelmäßig Claudius' Geburtstag mit einem Sommerfest. Denn schließlich ließ auch Claudius zu Lebzeiten kein Fest aus. Der Dichter liebte es, gemeinsam mit seiner großen Familie, Freunden und Bekannten ausgiebig zu feiern und erfand bisweilen Anlässe, um eine rauschendes Fete geben zu können.

Friedhof in Wandsbek: Letzte Ruhe neben Rebekka

Seine letzte Ruhe hat Matthias Claudius ebenfalls in Wandsbek gefunden: Nach einen erfüllten Leben starb er mit 75 Jahren im Haus seines Schwiegersohns am Jungfernstieg. Begraben wurde er indes auf dem historischen Friedhof in Wandsbek, Seite an Seite neben seiner Frau Rebekka, mit der er zwölf Kinder hatte. Noch heute könnt ihr vor den beiden schmiedeeisernen Kreuzen verweilen und der Wandsbeker Berühmtheit gedenken.

Promis auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Auf dem größten Parkfriedhof der Welt gibt es einige spannende Gräber zu entdecken. Und natürlich ruhen auch einige Promis auf dem Ohlsdorfer Friedhof, die ihr besuchen könnt. Und ihr Ruhm besiegt sogar den Tod: unsterbliche Hamburger.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über