Direkt zum Inhalt
Visualisierung JOHANN KONTOR
KPW Papay Warncke und Partner Architekten mbB / bloomimages GmbH
Hamburg-Altstadt

Nach dem Abriss: Der ehemalige City-Hof wird zum JOHANN KONTOR

Obwohl der Protest groß war, wurde 2019 der Abriss der City-Hochhäuser beschlossen. Die vier grauen Beton-Kolosse wurden dem Erdboden gleichgemacht. Auf dem Areal entsteht nun ein neues Quartier, das JOHANN KONTOR am Klosterwall.


Als die Pläne für einen Neubau am Klosterwall publik wurden, regte sich schnell Widerstand gegen den Abriss des City-Hofes. Kritiker befürchteten, dass ein Neubau den Wert des Weltkulturerbes der Speicherstadt und des Kontorhausviertels schmälern könnte. Die City-Hochhäuser selbst zählten nicht zum Weltkulturerbe, sie standen aber unter Denkmalschutz und hatten einen historischen Wert. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges waren sie nämlich die ersten Hochhäuser in der Stadt. Viele dachten, dass so die Zukunft aussieht.

City-Hof-Abriss: So weit sind die Bauarbeiten fortgeschritten

Jetzt ist vom alten City-Hof nichts mehr zu sehen. Der unterirdische Abbruch konnte abgeschlossen werden und der Bau der Tiefgarage beginnt. Im südlichen Bereich des Projekt ist man bereits mit dem Rohbau im oberirdischen Bereich. Das neue Gebäudeensemble soll das Kontorhausviertel im Osten abschließen. Damit es sich harmonisch in die Umgebung des Weltkulturerbes einfügt, wird das neue Quartier architektonisch einem Kontorhaus nachempfunden.

JOHANN KONTOR: Hotel, Mietwohnungen, Gastronomie und Einzelhandel

Aufgegliedert ist das JOHANN KONTOR in drei eigenständige Gebäude. In den nördlichen Teil wird ein Vier-Sterne-Hotel mit 227 Zimmern und einem öffentlichen Restaurant ziehen. Im mittleren Teil entstehen circa 145 Mietwohnungen, von denen ein Drittel gefördert sein wird, eine Kindertagesstätte mit Außenanlagen auf dem Dach sowie Raum für Einzelhandel und kulturelle Projekte. Der südliche Teil soll vor allem Platz für Büroräume bieten, aber auch für Einzelhandel und Gastronomie.

Jahr der großen Bauprojekte in Hamburg

2021 ist ein Jahr der Baustellen: In der Hansestadt wird gewerkelt, was das Zeug hält. Auf diese Bauprojekte in Hamburg schauen wir mit Spannung.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über

App Download

Dir hat der Artikel gefallen?
Mehr gibt’s in der App!

Neuigkeiten, Tipps, Rabatte, Verlosungen und vieles mehr aus Hamburg.