Direkt zum Inhalt
Shutterstock / Discha-AS
Hamburg

Hilfe für Hamburgs Obdachlose: Spendensammlung im kiekmo-Fach

Der Winter ist für Hamburgs Obdachlose lebensbedrohlich. Wie einfach ihr mit Sachspenden helfen könnt, was gerade dringend benötigt wird und wie ihr für eure Abgabe die kiekmo-Schließfächer nutzt, lest ihr hier.


Unser Winter ist kuschelig: Wir schlendern über den Weihnachtsmarkt, die Hände in den Manteltaschen vergraben, gönnen uns einen warmen Glühwein oder Punsch, zuhause dann eine heiße Dusche – schon geht's ab ins kuschelige Bett. Für Hamburgs Obdachlose sieht der Winter ganz anders aus: Die abgetragene Kleidung ist klamm, die Schlafplätze rar, der aufgeweichte Pappkarton auf eisigem Asphalt ein schlechter Witz. Es geht ums nackte Überleben. Der Winter 2018 hat bereits seine erbarmungslose Seite gezeigt: Drei Kältetote hat die Stadt Hamburg zu beklagen – drei zu viel! Dabei hat die kalte Jahreszeit gerade erst begonnen. Was ihr tun könnt, um zu helfen? Schaut in eure Schränke, Keller, Dachböden und vor allem Herzen – wir brauchen Sachspenden! Ihr könnt diese bequem in 18 kiekmo-Schränken in eurer Nähe abgeben.

Hamburger, wir haben viel zu tun! 

Welche Sachspenden werden gerade gebraucht?

Ihr werdet es ahnen: warme Sachen! Hauptsächlich aber Mützen, Handschuhe, Schals, Kniestrümpfe sowie Zelte und Schlafsäcke. Bitte verpackt eure Spende in einer Tüteund spendet nur gewaschene und trockene Kleidung in würdigem Zustand. Das danken euch nicht nur die Obdachlosen, sondern auch die Helfer, die sicherlich ungern einem in Lumpen gekleideten Menschen andere Lumpen aushändigen. Bitte spendet nur Winterkleidung, da es für andere saisonale Kleidung gerade keine Lagerkapazitäten gibt.

Wie klappt das Spenden über die Schließfächer?

Die Haspa-Mitarbeiter werden die kiekmo-Fächer regelmäßig leeren und den Inhalt dem Winternotprogramm zukommen lassen.

Muss man dafür die App installiert haben und sich registrieren?

Ja! Jeder, der die App nutzt, muss mit Klarnamen registriert sein. Das hat folgenden Grund: Alles, was ihr in die Fächer legt, ist versichert. Außerdem möchte die Haspa verständlicher Weise jegliche Art von Missbrauch der Schließfächer vermeiden. Lasst euch von der Registrierung aber nicht abschrecken, falls ihr die App noch nicht habt. Die kiekmo-App ist gratis, die Anmeldung geht fix – und wenn ihr sie wider Erwarten doof findet, könnt ihr sie ja wieder löschen. Wir sind nicht beleidigt, versprochen.

Wohin  gehen die Spenden?

In Hamburg gibt es viele tolle Organisationen, die sich darum bemühen, jene zu unterstützen, die durch unser soziales Raster gerutscht sind. Wir von kiekmo haben uns entschieden – mit euch zusammen – das Winternotprogramm zu unterstützen. Dieses arbeitet eng mit Hanseatic Help und dem Mitternachtsbus zusammen, welcher Obdachlose an Ort und Stelle versorgt.

18 kiekmo-Schließfächer nehmen eure Spenden entgegen

In der Hansestadt verteilt findet ihr 18 mal kiekmo-Schließfächer. Die meisten davon stehen in Haspa-Filialen, einige aber auch frei. In der App erfahrt ihr, welches Schließfach bei euch in der Nähe ist.

Bis wann kann man spenden?

Die Aktion wurde verlängert und läuft bis zum 15. Februar 2019.

Wie kann man sich noch für Obdachlose engagieren?

Als Devise gilt: Haltet die Augen offen und zeigt Zivilcourage. Wenn bei Minusgraden Obdachlose auf der Straße liegen, nicht ansprechbar sind oder sonst wie Hilfe brauchen, dann ruft die 112. Besser einmal zu viel als einmal zu wenig!

Mehr lesen über