Direkt zum Inhalt
Autobahn
Unsplash / Jared Murray
Hamburg

A7-Sperrung in Richtung Norden am kommenden Wochenende

Alice von der Laden
Alice von der Laden

Der Ausbau der Autobahn A7 geht voran, doch erstmal muss gesperrt werden. Um die Fahrbahn der Hochstraße Elbmarsch von sechs auf acht Spuren zu erweitern, müssen neue Stahlträger her. Diese werden am kommenden Wochenende montiert, doch geht das nicht ohne Sperrung.

Es ist noch gar nicht lange her, dass die A7 aufgrund der voranschreitenden Bauarbeiten für 55 Stunden gesperrt werden musste. Am kommenden Wochenende, vom 25. bis 28. März 2022, müssen sich Hamburgs Autofahrer im Süden der Stadt erneut auf Staus, Chaos und Umleitungen einstellen. Denn: Von Freitagabend, 22 Uhr, bis Montagmorgen, 5 Uhr, ist die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Heimfeld und Hamburg-Waltershof in Richtung Norden gesperrt.

Das passiert während der Sperrung

Gebaut wird diesmal an der Hochstraße Elbmarsch. Hier werden am kommenden Wochenende weitere Stahlträger eingebaut, um den Ausbau von sechs auf acht Spuren voranzubringen. Um die riesigen Stahlträger zu installieren, sind Kräne mit besonders hoher Traglast notwendig, die auf der A7 positioniert werden müssen. Die Hochstraße Elbmarsch ist mit einer Länge von 4.258 Metern Deutschlands längste Straßenbrücke.

55 Stunden Sperrung

Von Freitagabend bis Montagmorgen ist die A7 in Richtung Norden also nicht befahrbar. Umleitungen über umliegende Bundesstraßen sind eingerichtet. Der überregionale Verkehr soll zwischen dem Horster Dreieck und Neumünster-Süd über die A1, A21 und die B205 ausweichen. Die Autobahn GmbH rät, wenn möglich, zum Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr.

Noch mehr Bauprojekte in Hamburg

Baustellen hier, Baustellen da – auch 2022 wird wieder an zahlreichen Stellen gebaut. Welche Bauprojekte in Hamburg dieses Jahr weitergehen und welche starten, erfahrt ihr bei uns.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Quellen zum Text: