Direkt zum Inhalt
U5 Bramfeld
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Bramfeld

3 Dinge, die ihr über die U5 in Bramfeld wissen solltet

Die Hochbahn will den Nordosten Hamburgs mittels der neuen U5 besser an das öffentliche Verkehrsnetz anschließen. Was das für Bramfeld bedeutet, lest ihr hier.


Vollsperrungen am Bramfelder Dorfplatz

Ihr müsst euch leider auf massive Verkehrsbehinderungen rund um den Bramfelder Dorfplatz einstellen: Für den Bau der Haltestelle muss der Platz vorübergehend teilweise voll gesperrt werden. Letzteres vor allem dann, wenn die Lüftungsschächte für den U-Bahntunnel ausgehoben werden. Und das jahrelang. Der Baubeginn ist derzeit für 2022 angepeilt. Wie das Hamburger Abendblatt berichtete, soll der Anliegerverkehr als Einbahnstraße in Richtung Westen geführt werden. Der Durchgangsverkehr (10.000 Autos passieren hier jeden Tag) sollen offenbar über die Straßen Bramfelder Chaussee – Steilshooper Allee – Heukoppel umgeleitet werden.

Individuelles Design

Euer neuer U-Bahnhof, designt vom Hamburger Architekten Hadi Teherani, wird richtig schick aussehen. Zumindest versprechen das erste Visualisierungen. Leitmotive sind Naturelemente – zum Bespiel sollen Stehhilfen an Baumstämme erinnern, auch biodynamisches Licht, das sich der Tageszeit anpasst, ist offenbar geplant. Und: kein offener Bahnsteig, sondern eine Glaswand mit Türen, hinter denen dann die Türen der eingefahrenen Bahn liegen. Ein absolutes Sicherheits-Plus.

Schneller in die City

Die gute Nachricht: Wenn die U-Bahn irgendwann – voraussichtlich 2030 – fährt, kommt ihr schneller von Bramfeld aus in die City: Laut Hochbahn verkürzt sich die Fahrzeit von 35 auf 22 Minuten!

Zukunftspläne beim HVV

Was der HVV für Pläne für Hamburgs Westen schmiedet, erfahrt ihr ebenfalls bei kiekmo. Und wenn ihr öfter mit den Öffis unterwegs seid, kennt ihr sicher auch die: 10 Typen, auf die ihr in Hamburgs Bahnen trefft.

Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Deshalb bemühen wir uns um genderneutrale Formulierungen. Nutzen wir die männliche Form, dient dies allein dem Lesefluss. Wir denken aber stets Menschen aller Geschlechter mit.

Mehr lesen über